Mitgliederliste

Aktion: In jedes Haus

Beschreibung

Warum sollen Menschen das Evangelium mehrmals erfahren, wenn es Menschen gibt, die es noch nicht einmal gehört haben? Die gedruckte Botschaft von Gottes Liebe soll systematisch in jedes Haus der Welt gebracht werden. 

Unter diesem Anspruch entstand 1946 die weltweite Arbeit von Aktion: In jedes Haus. Hausmissionare tragen in über hundert Ländern evangelistische Broschüren von Tür zu Tür und gründen Christusgruppen, kleine Gemeinden. Die internationale Zentrale befindet sich in Colorado Springs.
In Europa arbeitet Aktion: In jedes Haus in vielen Ländern. Die Osterweiterung bringt neue Chancen und Herausforderungen mit sich.
In Deutschland arbeitet ‘Aktion: In jedes Haus’ seit 1967 auf der Basis der Deutschen Evangelischen Allianz.

 

Einsatzgebiete

Christen bringen die Gute Nachricht von Jesus bis zum letzten Haus der Erde. So erhalten weltweit täglich mehr als 95.000 Familien das Evangelium.
Die Nachbetreuung erfolgt durch Seelsorge und Bibelkurse für Kinder und Erwachsene.


Schulungsprogramm (zurzeit 11 Themenreihen)

Herausforderungen
Jeder Christ ein Evangelist?!
Liebe – Die Chance
Hausbibelkreise
Unverdiente Belohnung
Gespräche mit dem Vater (Gebet)
Konflikte meistern
Authentisches Christsein
Gott ist anders
Glaubensargumente
Das Geheimnis entdecken (Ein Gang durch die Bibel)

Das sollten Sie sich von AJH bieten lassen:
• Bestellen Sie die CD-ROM mit über 50 evangelistischen Kleinanzeigen
• Bitten Sie um die Konzeptmappe mit Tipps für Ihre Arbeit vor Ort.
Bestellen Sie das ausführliche Schulungsprogramm
• Fordern Sie Muster der evangelistischen Verteilschriften oder Kalender an. Werden Sie selbst aktiv!

Kontakt

Herrn Bernd Tocha (Missionsleiter)
Telegrafenstr. 25
42477 Radevormwald
02195-9156-0 (Telefon)
02195-9156-19 (Telefax)
AJH@ajh-info.de
www.ajh-info.de

 

 

Albrecht-Bengel-Haus

Kontakt

Herrn Rektor Pfarrer Dr. Clemens Hägele
Ludwig-Krapf-Straße 5
72072 Tübingen
07071-7005-0 (Telefon)
07071-7005-40 (Telefax)
info@bengelhaus.de
www.bengelhaus.de

 

 

Beschreibung

Das Albrecht-Bengel-Haus (ABH) ist ein Studienhaus, dessen Mitglieder ihr

Studium an der Universität Tübingen absolvieren. Es will junge Menschen in
ihrem Theologiestudium begleiten und bietet ihnen eine biblisch begründete
und missionarisch ausgerichtete Ergänzung.

Studierende anderer Fakultäten erhalten eine qualifizierte theologische
Schulung.

Das ABH will die theologisch wissenschaftliche Arbeit mit dem vollen
Vertrauen zum biblischen Wort verbinden.

Aufgenommen werden Studierende, die die Grundordnung des Hauses bejahen und
sich in das theologische und geistliche Leben des Hauses einbringen

Das wollen wir:

Theologische Studienbegleitung auf der Grundlage des biblischen Wortes ...

a.. ... durch begleitende, ergänzende und alternative Lehrangebote
b.. ... durch individuelle Studienberatung für ein erfolgreiches Studium
c.. ... durch Vorbereitungskurse für Prüfungen und Examina

Geistliches Leben einüben in einer verbindlichen Gemeinschaft ...

a.. ... im Zusammenleben auf einem Stockwerk
b.. ... im Konventen, Andachten, Abendmahlsfeiern, Gebetskreisen,
persönlicher Seelsorge, missionarischem und diakonischem Engagement
c.. ... im Austausch mit Studentinnen und Studenten verschiedener
Fachrichtungen

Gemeindepraxis erleben und erlernen ...

a.. ... durch regelmäßige Besuche in verschiedenen Gemeinden
b.. ... durch ein Gemeindepraktikum
c.. ... durch den Erfahrungsaustausch mit gemeindeerfahrenen Lehrern

Allianz-Mission

Beschreibung

Die Allianz-Mission ist die Außenmission des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR, arbeitet aber auch mit anderen Gemeinden zusammen. Zur Zeit sind ca. 180 Mitarbeitern in 25 Ländern im Einsatz.

Ziel ist es, das Evangelium von Jesus Christus weltweit bekannt zu machen und selbständige Gemeinden zu gründen, die wiederum Gottes Botschaft unter ihren Landsleuten weitertragen. Für die Allianz-Mission gehören Verkündigung und Diakonie immer eng zusammen, weil Jesus Christus den Menschen auch praktisch geholfen und ihnen Gottes Wort gesagt hat.

Die Allianz-Mission wurde im Jahr 1889 in Wuppertal gegründet. Heute befindet sich die Geschäftsstelle in Dietzhölztal-Ewersbach.

Einsatzgebiete

Europa: Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Kosovo, Luxemburg, Österreich, Spanien, Tschechien. Afrika: Benin, Kenia, Mali, Tansania. Südamerika: Brasilien. Asien: Japan, Kambodscha, Russland, Philippinen, Sri Lanka, Tadschikistan, Vietnam und andere asiatische Länder.

Einsatzbereiche

Gesundheitsprojekte; Gemeindebau; Entwicklungshilfe; Gesundheitsprojekte.

Kontakt

Thomas Schech (Missionsleiter)
Jochen Schmidt (Geschäftsführer)
Jahnstraße 53
35716 Dietzhölztal
02774-9314-0 (Telefon)
02774-9314-14 (Telefax)
info[at]allianzmission.de
www.allianzmission.de

Bibelinstitut Bethel Deutschland e.V.

Kontakt


Bibelschule Brake

Beschreibung

Die Bibelschule Brake ist eine konfessionell nicht gebundene theologische Fachschule, die auf der Glaubensbasis der Deutschen Evangelischen Allianz arbeitet. Wir sehen unseren Auftrag darin, Menschen für die neben- und hauptberufliche Mitarbeit in Gemeinde und Mission vorzubereiten. Wir bieten einen bibeltreue Ausbildung an, die fundiertes Bibelwissen und solide theologische Grundkenntnisse vermittelt. Wir setzten uns dafür ein, dass unsere Schüler/innen in ihrer Persönlichkeit reifen und in ihrem Glaubensleben wachsen. Unsere praxisbezogene Ausbildung soll Menschen befähigen, ihre Gaben und Fähigkeiten effektiv in zukünftigen Aufgabenfeldern einzusetzen. Ca. 150 Schüler werden von 10 Lehrern unterrichtet.

Zusätzlich zu unserer dreijährigen Ausbildung bieten wir Ehepartnern unserer Schüler, die nicht am regulären Unterricht teilnehmen können, die Möglichkeit, über drei Jahre verteilt ein einjähriges Ausbildungsprogramm zu absolvieren.
Die Schule ist Mitglied der Konferenz Bibeltreuer Ausbildungsstätten (KBA) und im Ring Missionarischer Jugendbewegung (RMJ). Seit Herbst 1995 ist der dreijährige Studiengang von der Europäischen Evangelikalen Akkreditierungsvereinigung (EEAV) auf Ebene B ("Bachelor of Theology"-Äquivalent) eingestuft.
Ein weiterer Schwerpunkt ist die Freizeitarbeit. In jedem Sommer werden auf eigenem Gelände Freizeiten durchgeführt, in denen sowohl Erwachsene als auch Kinder und Jugendliche auf ihre Kosten kommen.

Kontakt

Herrn Matthias Rüther (Missionsleiter)
Eikermannsberg 12
32657 Lemgo
05261-809-0 (Telefon)
05261-809-24 (Telefax)
info[at]Bibelschule-Brake.de
www.bibelschule-brake.de

Bibelseminar Bonn

Kontakt

Herrn Dr. Heinrich Derksen (Schulleiter)
Haus Wittgenstein
Ehrental 2-4
53332 Bornheim
02222-701-200 (Telefon)
02222-701-111 (Telefax)
info@bsb-online.de
www.bsb-online.de

 

 

BibelStudienKolleg e.V.

Kontakt

Herrn Albrecht Wandel (Missionsleiter)
Hellmuth-Hirth-Str. 11
73760 Ostfildern
0711-719568-0 (Telefon)
0711-719568-11 (Telefax)
info[at]bsk-mail.de
www.bibelstudienkolleg.de

Calvary Chapel Missions e.V.

Kontakt

Herrn Andreas Uhr (Missionsleiter)
Alte Eisenstraße 6
57080 Siegen
0271-313-8888-8
0271-313-8888-7
office@cc-siegen.de
www.cc-siegen.de

 

 

Campus für Christus e.V.

Kontakt

Herr Clemens Schweiger (Missionsleiter)
Frau Almut Siebel (Kontaktperson)
Am Unteren Rain 2
35394 Gießen
0641-97518-30 (Telefon)
0641-97518-40 (Telefax)
info[at]campus-d.de
www.campus-d.de

China Partner e.V.

Beschreibung

China Partner e.V. sieht seine Aufgabe in der Schulung von jungen
Chinesen, die an chinesischen theologischen Seminaren für den 
Verkündigungsdienst ausgebildet werden. Diese Aufgabe wird durch
Kurzeinsätze in Zusammenarbeit mit der Kirchenleitung in China 
wahrgenommen.

Einsatzgebiete

China

http://www.chinapartner.org/

Einsatzbereiche

Schulung von Chinesen
http://www.chinapartner.org/

Kontakt

Herr Albrecht Kaul (Kontakt Deutschland)
Wurmbergstr. 47
34130 Kassel

E-Mail Kontakt Erik Bürklin
erik[at]chinapartner.org
www.chinapartner.org

Chinesische Missionsgemeinschaft

Einsatzgebiete

China

Kontakt

Frau Pfarrerin Eva Ursula Krüger
Kenzelweg 2
88045 Friedrichshafen
07541-51 969 (Telefon)

Eva-Ursula.Krueger[at]elkw.de

Chrischona-Gemeinschaftswerk Abt. Ev. Stadtmission im südlichen Afrika

Beschreibung

Das Chrischona-Gemeinschaftswerk, Abt. Ev. Stadtmission im südlichen Afrika, betreibt Gemeindebau unter Deutschsprachigen in Südafrika und Namibia.

Einsatzgebiete

Südafrika und Namibia
http://www.chrischona.org/mission

Einsatzbereiche

Gemeindebau: Seelsorge, Kinder- und Jugendgruppen, Seniorenarbeit und Freizeiten.
http://www.chrischona.org/mission

Kontakt

Missionsleitung
Gottlieb-Daimler-Str. 22
35398 Gießen
0641-605-92-08 (Telefon)
0641-605-92-10 (Telefax)
gf.cgw@chrischona.org
www.chrischona.org/mission

Christian Blind Mission - CBM International

Beschreibung

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) ist ein freies Hilfswerk von Christen 
verschiedener Konfessionen, die der Auftrag verbindet, blinden und anders behinderten Menschen in Ländern der "Dritten Welt" zu helfen ohne Ansehen von Nation, Rasse, Geschlecht oder Religion. Ein Schwerpunkt ist die Verhütung und Heilung von Blindheit 

Schon in den 60er Jahren löste sich die CBM von der für Missionen lange 
geltenden Tradition, eigene Stationen gründen oder unterhalten zu wollen. Als 
Dienstleister stellte sie sich vielmehr die Aufgabe, mit fachlichem Rat, 
finanzieller Hilfe und personeller Unterstützung den einheimischen Kirchen zu 
ermöglichen, sich selbst um ihre notleidenden Landsleute zu kümmern. Heute 
arbeitet die CBM mit über 700 Partnern (einheimische Ortskirchen, 
internationale Missionen, örtliche Selbsthilfegruppen und christliche 
Hilfswerken) zusammen. 

Die rund 120 ausgesandten Augenärzte, Krankenschwestern, Sonderpädagogen, 
Krankengymnasten, Reha-Fachleute sowie Projektleiter und -berater sehen ihre 
vorrangige Aufgabe im Ausbilden einheimischer Mitarbeiter. Getreu dem Motto: 
Hunderte ausbilden, Hunderttausende heilen. Über die Partnerorganisationen 
werden über 10.000 einheimische Fachkräfte von CBM finanziert.

Kontakt

Herrn Dave McComiskey
Stubenwald-Allee 5
64625 Bensheim
06251-131-0
06251-131-199
contact[at]cbm.org
www.cbm.org

Christliche Fachkräfte International e.V.

Kontakt

Ulrich Weinhold (Missionsleiter)
Wächterstr. 3
70182 Stuttgart
0711-21066-0 (Telefon)
0711-21066-33 (Telefax) 
cfi[at]gottes-liebe-weltweit.de
www.gottes-liebe-weltweit.de

Christliche Jugendpflege e.V.

Kontakt

Herrn Markus Danzeisen
Hundesegen 2
27432 Basdahl
04766-717 (Telefon)
04766-820466 (Telefax)
info@cj-info.de

www.cj-info.de

 

 

 

 

Christliche Mission International e. V.

Kontakt

Herr Gerhard Walz (Missionsleiter)

Tulpenweg 17

72296 Schopfloch

Tel. +49 (0) 7443 20351

Fax +49 (0) 7443 170320

E-Mail: info@cmi-online.org

Internet: www.cmi-online.org

 

 

Christlicher Hilfsbund im Orient e.V.

Beschreibung

Der Christliche Hilfsbund im Orient e.V. wurde 1896 vom Frankfurter Pfarrer Ernst Lohmann gegründet, um armenischen Christen, die in der Türkei Massaker erlitten, zu helfen. Bis 1923 konnte mit Waisenhäusern, Krankenhäusern, einem Lehrerseminar, einer Bibelschule, Berufsausbildungsprogrammen und evangelistischer Arbeit in der Türkei geholfen werden. 1920 bis zum 2.Weltkrieg wurde geflüchteten Armeniern in Bulgarien und Griechenland geholfen und dort auch unter Muslimen missioniert. Ab 1947 wurde eine medizinische, erzieherische und evangelistische Arbeit im armenischen Dorf Anjar im Libanon aufgebaut. Heute arbeiten dort ein Ehepaar und eine Mitarbeiterin an zwei Schulen und drei Internaten mit.
Zwei Mitarbeiterinnen des Hilfsbunds sind in Eriwan, Armenien, in einem Kinderheim tätig. 
Der Hilfsbund ist Mitglied der AEM, des Diakonischen Werkes und der EMOK und Vereinbarungspartner im EMW und EMS

Einsatzgebiete

Libanon, Armenien, Irak und Syrien

Einsatzbereiche

Schule, Internat, Kinderheim, Sozialhilfe, missionarische Dienste in diesen Rahmen

Kontakt

Dr. (Unisa) Andreas Baumann (Missionsleiter)
Friedberger Str. 101
61350 Bad Homburg
06172-898061
06172-8987056
hilfsbund[at]t-online.de
www.hilfsbund.de

Christoffel-Blindenmission Deutschland

Beschreibung

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) ist ein freies Hilfswerk von Christen 
verschiedener Konfessionen, die der Auftrag verbindet, blinden und anders behinderten Menschen in Ländern der "Dritten Welt" zu helfen ohne Ansehen von Nation, Rasse, Geschlecht oder Religion. Ein Schwerpunkt ist die Verhütung und Heilung von Blindheit 

Schon in den 60er Jahren löste sich die CBM von der für Missionen lange
geltenden Tradition, eigene Stationen gründen oder unterhalten zu wollen. Als 
Dienstleister stellte sie sich vielmehr die Aufgabe, mit fachlichem Rat, 
finanzieller Hilfe und personeller Unterstützung den einheimischen Kirchen zu 
ermöglichen, sich selbst um ihre notleidenden Landsleute zu kümmern. Heute 
arbeitet die CBM mit über 700 Partnern (einheimische Ortskirchen, 
internationale Missionen, örtliche Selbsthilfegruppen und christliche 
Hilfswerken) zusammen. 

Die rund 120 ausgesandten Augenärzte, Krankenschwestern, Sonderpädagogen, 
Krankengymnasten, Reha-Fachleute sowie Projektleiter und -berater sehen ihre 
vorrangige Aufgabe im Ausbilden einheimischer Mitarbeiter. Getreu dem Motto: 
Hunderte ausbilden, Hunderttausende heilen. Über die Partnerorganisationen 
werden über 10.000 einheimische Fachkräfte von CBM finanziert. 

Zwischen 1976 und 1984 bildeten sich eigenständige Freundeskreise in den USA, 
Kanada und Australien, die alle eingehenden Spenden selbstständig verwalten 
und ihre Projekte fördern. In den vergangenen Jahren wurden auch in 
Österreich, Italien, der Tschechischen Republik, der Schweiz, in Belgien, 
Großbritannien und Neuseeland CBM-Vereine gegründet. Alle CBM-Vereine sind in 
der Christlichen Blindenmission International (CBMI) zusammengeschlossen. 

Weltweite Kampagne zur Verhütung vermeidbarer Blindheit 

Im Jahr 1999 riefen CBM, andere Hilfswerke und die 
Weltgesundheitsorganisation (WHO) "VISION 2020: Das Recht auf Augenlicht" - 
eine weltweite Kampagne zur Verhütung vermeidbarer Blindheit bis zum Jahr 
2020 - ins Leben. Durch das Programm sollen erstmals alle an der Bekämpfung 
von Blindheit beteiligten Hilfswerke, UN-Organisationen, Regierungen und 
Einzelpersonen ihre Kräfte bündeln, damit verhüt- und heilbare Blindheit 
überwunden werden kann. 

Wichtige Wurzeln in Potsdam 

Wichtige Wurzeln der CBM liegen in Potsdam, wo seit Ende des 1. Weltkriegs 
der Freundeskreis von CBM-Gründer Pastor Christoffel seinen Mittelpunkt 
hatte. Nach dem Mauerbau entwickelte sich dieser Kreis unter dem DDR-Regime 
allmählich weiter, während der jüngere Zweig in der Bundesrepublik schneller 
wachsen konnte und zum Mittelpunkt des heute weltweit arbeitenden Werkes 
wurde. 1991 wurden die beiden Freundeskreise in Ost- und Westdeutschland 
vereint. Die Bensheimer Zentrale steuert Finanzen und Überseearbeit; von 
Potsdam aus wird weiterhin der sehr engagierte und sich rasch vergrößernde 
Freundeskreis in den neuen Bundesländern betreut. 

Ermöglicht wird der weltweite Dienst größtenteils durch Spenden, Erbschaften 
und Vermächtnisse. Allein in Deutschland beteiligten sich im Jahr 1999 
mehrere hunderttausend Missionsfreunde mit etwa 83,4 Millionen DM. Die 
Christoffel-Blindenmission hat vom Deutschen Zentralinstitut für soziale 
Fragen das Spendensiegel erhalten. Sie arbeitet überkonfessionell, wird von 
der Weltgesundheitsorganisation (WHO) offiziell anerkannt und ist u.a. 
Mitglied des Diakonischen Werkes, im Verband Entwicklungspolitik deutscher 
Nichtregierungsorganisationen (VENRO), der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler 
Missionen (AEM) und ist Vereinbarungspartner des Evangelischen Missionswerks 
(EMW). Stand: Juni 2000 

Einsatzgebiete

Allein im vergangenen Jahr wurden im Rahmen der CBM-Kampagne "Rettet Augenlicht!" über 9 Millionen Augenkranke untersucht, behandelt und wo nötig operiert. Häufigster Grund für eine Operation war der Graue Star: Rund 341.000-mal wurde in CBM-geförderten Hospitälern die trüb gewordene Linse entfernt. Mit Hilfe einer Starbrille oder einer künstlichen Linse können die Patienten danach wieder sehen. 

Rund 220.000 Menschen mit Behinderung wurden in Behindertenprogrammen 
betreut, deren Schwerpunkt in der schulischen und beruflichen Ausbildung 
liegt mit dem Ziel der Integration in die Gemeinschaft. 

Einsatzbereiche

Mehr als 1.000 Hilfsprojekte in 108 Ländern Insgesamt fördert das 
überkonfessionell tätige Werk in 108 Ländern - die meisten davon in der 
"Dritten Welt" - mehr als 1.000 Entwicklungsprojekte: Krankenhäuser mit 
Augenabteilungen, mobile Augendienste, dörfliche Gesundheits- und 
Rehabilitationseinrichtungen, Schulen und Ausbildungsstätten sowie andere. 

Kontakt

Herr Dr. Rainer Brockhaus (Missionsleiter)
Frau Ilona Karin, Herr Christoph Müller (Kontaktpersonen)
Stubenwald-Allee 5
64625 Bensheim
06251-131-0 (Telefon)
06251-131-199 (Telefax)
info[at]cbm.de
www.cbm.de

Deutsche Indianer Pionier Mission

Beschreibung

Die Deutsche Indianer Pionier Mission wurde im Jahr 1962 von einem kleinen Kreis verantwortungsbewusster Christen gegründet. Anlass dazu war ein von Evangelist James Rathlef vorgetragener Erlebnisbericht über die geistliche und soziale Not der Indianer Südamerikas. James Rathlef war der Leiter der Zeltmissionsvereinigung Süd e.V. Die personelle Verbindung der Zeltmissionsvereinigung Süd mit der DIPM führte dazu, dass die Aufgaben der Zeltmission von der DIPM übernommen wurden. Dadurch verlief die Arbeit der DIPM von Anfang an zweigleisig: Auf der einen Seite die Missionstätigkeit, auf der anderen die evangelistische Arbeit in Deutschland, besonders in Baden-Württemberg. 

Ihren wichtigsten Auftrag sieht die DIPM darin, ihren Anteil an der Ausführung des Auftrages Jesu Christi beizutragen: "Gehet hin in alle Welt und macht zu Jüngern alle Völker." Das Ziel aller Arbeit ist deshalb, Menschen jeden Alters zu einem persönlichen Glauben an Jesus Christus zu führen. Dieser Auftrag wird zur Zeit unter mehreren Indianerstämmen in Brasilien und Paraguay von ca. 58 Missionaren und Missionarinnen wahrgenommen. Unsere Arbeitsweise hat vier Schwerpunkte: Verkündigung des Evangeliums von Jesus Christus, medizinische Betreuung, Alphabetisierung und Hilfe zur Überlebenshilfe, z.B. in der Landwirtschaft.

In Deutschland teilt sich ein Team von ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern die Verantwortung für die verschiedenen Arbeitsbereiche wie Zeltevangelisation, Gottesdienste, Haus- und Gebetskreise, Freizeiten, Bibelwochen, Missionsvorträge. Seit 1992 geschieht die Zeltevangelisation in Zusammenarbeit mit dem Altpietistischen Gemeinschaftsverband. 

Die gesamte missionarische Tätigkeit wird von einem freiwilligen Beter- und Spenderkreis aus dem Bereich der Evangelischen Landeskirche, der evangelische Freikirchen und der Gemeinschaftskreise getragen. 

Von den Erlebnissen, Freuden und Schwierigkeiten der Missionsarbeit berichtet regelmäßig das Informationsheft "Ihr werdet meine Zeugen sein". 

Einsatzgebiete

Paraguay, Brasilien und Deutschland

Kontakt

Herr Burkhard Heupel (Missionsleiter)
Herr Thomas Hartmann (Verwaltungsleiter) 
Kirchbergstr. 37
72813 St. Johann-Lonsingen
07122-18-0 (Telefon)
07122-18-99 (Telefax)
dipm[at]dipm.de
www.dipm.de

DMG interpersonal e. V.

Beschreibung

Die DMG interpersonal e. V. will ev. Gemeinden in Deutschland helfen, Missionare auszusenden, die in und mit anderen Völkern missionarische Gemeinden bauen. Die rund 300 Missionare kommen aus evangelischen Landes- und Freikirchen, Gemeinschaften und Hauskreisen und sind in über 60 Ländern tätig. Im Einsatzland arbeiten sie im Rahmen eines von über 60 Partnermissionen oder –kirchen. Die wichtigsten Partnerwerke sind SIM, AIM, UFM, ECM, NTM, TEAM, AWM, SEND, Interserve, BEM, HCJB, GMU, Pioneers und viele andere. Die DMG arbeitet auf der theologischen Grundlage der Deutschen Evangelischen Allianz und wird vollständig durch Spenden finanziert.

Einsatzgebiete

Mehr als 60 Länder auf vier Kontinenten. Die wichtigsten Einsatzländer sind Brasilien, Kenia, Rußland, Italien, Chile, Frankreich, Österreich, Deutschland (Ausländerarbeit), Republik Südafrika, Spanien, Philippinen, Ecuador, Äthiopien, Belgien, Thailand und Peru.

Einsatzbereiche

Gemeindebau, Evangelisation, Pionierarbeit, theologischer Lehrdienst, Kinder-, Jugend- und Studentenmission, Sprachforschung, Bibelübersetzung, Literaturherstellung, Radiomission, medizinischer Dienst, Flugdienst, Einsatz unter Straßenkindern, Ausbildung von Fachpersonal usw.

Kontakt

Dr. Detlef Blöcher (Missionsleiter)
Monika Mench (Kontaktperson Langzeitmission)
Heino Weinmann (Kontaktperson Kurzeinsätze)
Buchenauerhof 2
74889 Sinsheim
07265-959-0 (Telefon)
07265-959-109 (Telefax)
dmg[at]dmgint.de
www.dmgint.de

Deutscher Frauen-Missions-Gebetsbund

Beschreibung

Der Deutsche Frauen-Missions-Gebetsbund unterstützt und fördert Frauen die in der Weltmission tätig sind. Kern der Arbeit bilden Gebetskreise in ganz Deutschland: Frauen beten für Frauen in der Mission.

Einsatzbereiche

Missionsfreizeiten, Rüstzeiten, Gebetstreffen.

Kontakt

Frau Cornelia Stöckle (Verwaltungsleiter)
57074 Siegen
0271-335333 (Telefon)
0271-335334 (Telefax)
DFMGB-Siegen[at]t-online.de
www.DFMGB-Siegen.de

Deutsches Mennonitisches Missions-Komitee

Beschreibung

Wir sind ein kleines Werk innerhalb der Arbeitsgemeinschaft mennonitischer Gemeinden (AMG) in Deutschland.

Wir möchten Gemeinden unterstützen den Missionsgedanken tiefer zu verankern und Missionare in alle Welt auszusenden. Dabei arbeiten wir mit deutschen und ausländischen Missionswerken zusammen. Auch Gemeindegründungen in Deutschland und Europa werden von uns begleitet und unterstützt.

Aber auch Menschen, die einen Ruf in die Mission spüren, unterstützen wir den richtigen Ort zu finden, ihren Einsatz zu planen und vorzubereiten, einen Trägerkreis aufzubauen und begleiten sie während ihres Einsatzes.

Derzeit arbeiten wir mit Missionaren in Equador, Senegal, Zentral- und Südostasien sowie Deutschland.

Einsatzgebiete

Deutschland, Equador, Senegal, Zentralasien und Südostasien

Kontakt

Herr Edwin Boschmann (Missionsleiter)
Herr Reinaldo Dyck (Missionssekretär)

Blumentorstr. 12 
76227 Karlsruhe 
Tel.: 0721-42 831
E-Mail : sekretariat@mission-mennoniten.de
www.mission-mennoniten.de

Deutsches Missionsärzte-Team

Einsatzgebiete

Uganda, Ruanda, teils auch Tanzania u.a. Länder Ost- (und West-)Afrikas

Einsatzbereiche

Kurzeinsätze in Afrika für Medizinstudenten im höheren Semester, AiP’s, Ärzte, Zahnärzte, Krankenschwestern, Hebammen, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Ernährungswissenschaftler, Diätassistentinnen, Apotheker, MTA’s, Röntgenassistenten, Medizintechniker, teils auch Lernhelfer (z.B. Abiturienten) und andere Berufe. 

Dauer: 6 Monate für Studenten, sonst i.a. 1 Jahr. 
Mindestens 7 Wochenendseminare als Vorbereitung, Einstieg jeweils März und Oktober. Vorstellungsgespräch erforderlich. 

Kontakt

Dr. med. Werner Wigger (Missionsleiter)
Auf der Buchdahl 9
57223 Kreuztal-Osthelden
02732-582300 (Telefon)
02732-582302 (Telefax)

info[at]dmaet.de
www.dmaet.de

Diakonissenmutterhaus Aidlingen

Kontakt

Schwester Renate Kraus (Verwaltungsleiter)
Darmsheimer Steige 1
71134 Aidlingen
07034-648-0 (Telefon)
07034-648-111 (Telefax)
info[at]dmh-aidlingen.de
www.diakonissenmutterhaus-aidlingen.de

DIGUNA

Beschreibung

DIGUNA ist ein 1972 entstandenes Missionswerk mit den Schwerpunkten Evangelisation und Mission in Ostafrika. Unser Ziel ist die Unterstützung der afrikanischen Kirchen und Gemeinden bei ihren Missionsbemühungen, indem wir mit ihnen Evangelisations-Einsätze, teilweise auch in unerreichten Gebieten, durchführen.

Einsatzgebiete

Kenia, Uganda, Republik Congo, Tanzania, Sudan, Tschad

Einsatzbereiche

Unsere MitarbeiterInnen kommen zunächst für ca. 2 Jahre auf einen Kurzeinsatz, um mit ihren praktischen Fähigkeiten bei der Ausführung des Missionsbefehls zu helfen. Auch beim Aufbau von Stationen, beim Betrieb von Radiostudios und -sendeanlagen oder Handwerkerschulen werden sie eingesetzt. Möglichkeiten für kürzere und längere Einsätze bestehen für bestimmte Aufgabengebiete.

Kontakt

Joachim Hummel (Missionsleiter)
David Rempel (Missionsleiter)
Am Lohgraben 5
35708 Haiger
02773-81020 (Telefon)
02773-810249 (Telefax)
buero[at]diguna.de
www.diguna.de

EC Sozial-Missionarische Arbeit

Beschreibung

Der Deutsche Jugendverband "Entschieden für Christus" (EC) e.V., Kassel, ist Dachorganisation von 17 EC-Landesverbänden  und erreicht in ca. 3.000 Kinder-, Jungschar-, Teenager- und Jugendgruppen über 40.000 junge Menschen wöchentlicht.

Das Ziel des EC, junge Menschen zuzurüsten, damit sie als Christen unter ihren Freunden, Mitschülern und Arbeitskollegen leben und ihnen das Evangelium weitergeben,  wurde 2005 in folgendem Leitsatz zusammengefasst:

Die EC-Arbeit in Deutschland hat den Auftrag,  junge Menschen zu Jüngern zu machen   und sie zu prägenden Persönlichkeiten heranzubilden, durch die wiederum Menschen ihrer Generation zu Jüngern werden.

Seit 1961 setzt sich die EC-Indienhilfe (Sozial-Missionarische Arbeit) gemeinsam mit einheimischen Partnern in Indien und Nepal für Kinder und Jugendliche ein.

Einsatzgebiete

Indien, Nepal, Osteuropa

Einsatzbereiche

Kindertagesstätten,
Internate für Schüler und Schülerinnen,
Studentenwohnheime,
Stipendien,
Berufsausbildung,
Dorfentwicklung,
Mitarbeiterschulung,
Auslandseinsätze

Kontakt

Herr Gerhard Wiebe (Referent)

Leuschnerstr. 74
34134 Kassel
0561-4095-114 (Telefon)
0561-4095-112 (Telefax)
kontakt[at]ec-jugend.de
www.ec-jugend.de

educare e.V.

Kontakt

Marius Ritzi (1. Vorsitzender & Kontaktperson)
Gutenbergstr. 2
78647 Trossingen
info[at]educareev.de
www.educareev.de

ERF Medien e.V.

Beschreibung

 

 

ERF Medien - "Gute Nachrichten" in Radio, Fernsehen und Internet

Wetzlar (ERF). ERF Medien in Wetzlar verbreitet als einer der ersten Privatsender Deutschlands die christliche Botschaft über die Medien. 1959 gegründet, begann ERF Medien zunächst über Radio, später kamen Fernsehen und Internet hinzu (www.erf.de). Mit der Vielfalt journalistischer Mittel wollen die rund 210 Mitarbeiter die Ziele des Senders umsetzen. In dem 2013 verabschiedeten neuen Leitbild von ERF Medien heißt es: „Wir möchten nichts lieber, als dass Menschen Gott kennenlernen und er ihr Leben verändert. Dafür suchen wir die besten medialen Möglichkeiten.“

Dabei finanziert sich das überkonfessionell ausgerichtete Medienunternehmen bei einem Jahresetat von 13,7 Millionen Euro fast ausschließlich aus Spenden seiner Freunde. Die ERF Stiftung unterstützt die Medienarbeit finanziell. Seit 1984 produziert ERF Medien auch Fernsehsendungen. Ausgestrahlt werden Gottesdienste, Talksendungen wie „Mensch, Gott!“ und Magazine („Gott sei Dank“) über den Sender Bibel TV sowie einzelne Sendungen über weitere bundes-, oder landesweite Sender sowie Regionalsender. Für Kinder strahlt der ERF die Kinderquizsendung „JoeMax.TV“ aus und in Kooperation mit dem Bibellesebund (Gummersbach) entsteht die Reihe SchlafSchaf.TV, die beide bei Bibel TV zu sehen sind.

Zwei Radioprogramme gehören zum Angebot von ERF Medien: Bei ERF Plus reicht das Spektrum von der morgendlichen Andacht über Bachchoräle und aktuelle Magazine bis hin zu Call-In-Sendungen. Über 900 Autoren arbeiten ehrenamtlich am Programm mit. Gesendet wird rund um die Uhr über Digitalradio (DAB+) und über den Satelliten ASTRA europaweit analog und digital sowie in verschiedenen Kabelnetzen in Baden-Württemberg, Bayern (z. B. Großraum München), Südhessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Sachsen.

Als weiteres Radioprogramm gibt es seit April 2009 ERF Pop für die mittlere Generation, ausgestrahlt über Satellit ASTRA, und per Internet. Im Raum Berlin-Brandenburg ist ERF Pop auch über Digitalradio zu hören. Beide Radioprogramme sind auch per Livestream (www.erfpop.de, www.erfplus.de ) oder mit Hilfe verschiedener Apps zu empfangen.

Kein anderes Medium hat so schnell so viel Platz im täglichen Leben eingenommen wie das Internet. Es ist auch ein hervorragendes Medium, um Menschen zum Glauben herauszufordern, Glaubenswachstum zu fördern und Christen zu vernetzen. Unter www.mehrglauben.de bietet ERF Medien eine Fülle an interaktiven Online-Workshops an, die die individuelle Auseinandersetzung mit Glaubensinhalten begleiten und fördern.

Seit der ersten Sendestunde 1961 steht das Medienunternehmen in regem Kontakt zu seinen Hörern, Zuschauern und Internet-Nutzern. Hunderte von Anrufen, E-Mails, Faxen und Briefen erreichen das Haus nach den Sendungen. Service wird groß geschrieben: Jede Anfrage wird persönlich beantwortet. Der ERF bietet Infos zu den Sendungen, z. B.. Literaturtipps und Kontakte zu Gemeinden, Seelsorgern, Beratungsstellen und Therapeuten. Auch mit ihren persönlichen Lebensfragen wenden sich Hörer, Zuschauer und User an den ERF. Jede Anfrage wird kompetent und vertraulich behandelt. Dafür steht dem ERF ein bundesweites Kontaktnetz von Seelsorgern zur Seite. Ein Angebot, das dankbar angenommen wird.

Nicht nur Sendungen in deutscher Sprache werden vom ERF ausgestrahlt. Im In- und Ausland beteiligt er sich finanziell an Sendungen in 48 Sprachen. Zudem unterhält der ERF ein internationales Telefonangebot in 26 Sprachen, die unter Telefon 06441 2081610 erreichbar sind. Gemeinsam mit seinem internationalen Partner TWR verbreitet der ERF die christliche Botschaft sogar in mehr als 230 Sprachen rund um den Globus.

In einer Auflage von 118.000 Exemplaren geht das Magazin ANTENNE zweimonatlich ins Land.

Kontakt

Dr. Jörg Dechert
Vorstandsvorsitzender

Berliner Ring 62

35576 Wetzlar

06441-957-0 (Telefon)

06441-957-51120 (Telefax)

info[at]erf.de

www.erf.de

 

 

 

Kontakt

Dr. Jörg Dechert (Vorsitzender)
Thomas Woschnitzok (stellv. Vorsitzender)
Berliner Ring 62
35576 Wetzlar
06441-957-0 (Telefon)
06441-957-51120 (Telefax)
info[at]erf.de
www.erf.de

Europäische Baptistische Mission

Kontakt

Herr Carlos Waldow (Missionsleiter)
Gottfried-Wilhelm-Lehmann-Straße 4
14641 Wustermark
033234-74-150 (Telefon)
033234-74-145 (Telefax)
info[at]ebm-international.org
www.ebm-international.org

Evangelische Mission im Tschad

Beschreibung

Missionstätigkeit in Afrika

Einsatzgebiete

Tschad

Kontakt

Frau Anne Hettinger, 1. Vorsitzende (Kontaktperson)
Mörikeweg 25
73614 Schorndorf
07181-23 202 (Telefon)
info@tschadmission.org
www.tschadmission.org

Evangeliums-Team für Brasilien

Beschreibung

In einem Team von europäischen und brasilianischen Mitarbeitern wollen wir Menschen in Brasilien mit Jesus Christus bekannt machen, neue Christen in örtliche Gemeinden integrieren sowie einen dynamisch-aktiven Glauben der Gemeindeglieder fördern.

Einsatzgebiete

Missionsstationen in Rio Grande do Sul, Mato Grosso do Sul und Mato Grosso in Brasilien.

Einsatzbereiche

Missionarische Veranstaltungen in Sälen, Schulen und Kirchen, Seminar- und Fortbildungsangebote für Gemeindemitarbeiter, Angebote für Schüler, Freizeiten, Missionarische Hauskreise, Camping-Mission in den Sommermonaten, sozial-diakonische Arbeitszweige mit zwei Kindertagesstätten, Teenagerwohnprojekten, Frauenarbeit, Zigeunerarbeit

Kontakt

Herr Tobias Reinhard (Kontaktperson)
Wutachstr. 3
76676 Graben-Neudorf
07255-3969877 (Telefon)

info[at]etb-ide.com
www.etb-ide.com

Evangeliumsdienst für Israel e.V. (EDI)

Kontakt

Armin Bachor (Missionsleiter)
Schönbergstr. 23
73760 Ostfildern
0711-793987 (Telefon)
0711-79 77 833 (Telefax)
edi[at]evangeliumsdienst.de
www.evangeliumsdienst.de

Evangeliumsgemeinschaft Mittlerer Osten

Beschreibung

Die EMO arbeitet seit 1900 in den Einsatzländern mit eigenen Mitarbeitern, aber auch in Zusammenarbeit mit einheimischen und internationalen Partnern. Träger der EMO in Deutschland ist ein eingetragener Verein. Finanziert wird die Arbeit durch Spenden. Unser Anliegen ist es, Menschen unterschiedlicher ethnischer und religiöser Gruppen im Orient sowie Angehörigen dieser Gruppen in Europa Gottes Liebe nahe zu bringen. Wir verbinden die Einladung zum Glauben an Jesus Christus ganzheitlich mit sozialem Engagement.

Einsatzgebiete

Ägypten, andere Länder des Orients, Deutschland

Einsatzbereiche

Verkündigung und Seelsorge, medizinische Arbeit, Schulung, Arbeit mit Behinderten, linguistische Arbeit, Community Development

Kontakt

Herr Dr. Reinhold Strähler (Missionsleiter)
Herr Wolfgang Müller (Verwaltungsleiter)
Walkmühlstr. 8
65195 Wiesbaden
0611-403995 (Telefon)
0611-451180 (Telefax)
info[at]emo-wiesbaden.de
www.emo-wiesbaden.de

Family Life Mission

Kontakt

Volker Gscheidle (Verwaltungsleiter)
Hauptstr. 107
77694 Kehl
07851-483045/46 (Telefon)
07851-483047 (Telefax)
info[at]flm-int.de
www.flm-int.de

Forum Wiedenest

Beschreibung

Das Forum Wiedenest ist ein christliches Werk innerhalb der Brüdergemeinden, das auch anderen Gemeinden dient. Es ist in folgenden Bereichen tätig:

Biblisch-Theologische Akademie
Ausbildung von jährlich rund 120 jungen Menschen für den Dienst in Gemeinden und der Mission (Broschüre BTA). 

Weltweite Mission 
Betreuung von etwa 140 Missionaren in 19 Ländern, die in der Gemeindegründungsarbeit, im Lehrdienst, der Seelsorge- und Literaturarbeit sowie in der Kinder- und Jugendarbeit und/oder als Ärzte, Landwirtschafts-ingenieure, Krankenschwestern usw. tätig sind (Broschüre).

Jugend- und Gemeindeforum
Zusammenfassung von externen Gemeindediensten (Kinder, Jungschar, Jugend, Frauen, Männer, Seelsorge) und internen Schulungen, Tagungen, Seminaren, Konferenzen und Freizeiten. 

1905 in Berlin als Bibelschule für Innere und Äußere Mission gegründet, konzentrierte sich die Arbeit des Werkes seit 1919 in Bergneustadt-Wiedenest, Nähe Köln. 1952 entstanden mit der Gründung des Missionshauses und seit den 60er Jahren mit der Kinder- und Jugendarbeit weitere Arbeitsgebiete. Letztere wurden mit weiteren Bereichen zur der Eröffnung des neuen Wiedenester Schulungs- und Begegnungszentrums zum „Gemeindeforum“ zusammengefasst. 1997 wurde zudem eine christliche Buchhandlung eröffnet.
Seit 28.09.2009 firmiert das Werk unter dem Namen "Forum Wiedenest e. V.". Weltweite Mission - Biblisch-Theologische Akademie - Jugend- und Gemeindeforum.
Bis 27.09.2009 lautete die Vereinsbezeichnung "Missionshaus Bibelschule Wiedenest e. V.".
Vielfältiges Informationsmaterial und die zweimonatlich erscheinende Zeitschrift „Offene Türen“ sind kostenfrei erhältlich.

Einsatzgebiete

Japan, Korea, Russland, Nepal, Pakistan,Tansania, Brasilien, Peru,
Österreich, Italien, Frankreich, Rumänien, Ungarn, Zentralasien, Vorderasien, Südasien und Deutschland

Einsatzbereiche

Gemeindebau und Sozial-diakonische Arbeit

Kontakt

Herr Horst Engelmann (Missionsleiter)
Herr Walter Franz (Verwaltungsleiter)
Eichendorffstraße 2
51702 Bergneustadt
02261-406-0 (Telefon)
02261-406-155 (Telefax)
info[at]wiedenest.de
www.wiedenest.de

Förderkreis Terra Nova Mondai e.V

Einsatzgebiete

Kontakt

Frau Marie-Luise Gräbe (Kontaktperson)
Heinrich-Busold-Str. 16
61169 Friedberg
06031-680607 (Telefon)
vorsitz[at]terra-nova-mondai.de
www.terra-nova-mondai.de

Freunde mexikanischer Indianer-Bibelzentren

Beschreibung

Organisation: eingetragener Verein mit dem Namen: Freunde Mexikanischer Indianer-Bibelzentren, Sitz in Kernen.
Wir sehen uns als Missionswerk, das 
zwischen unserer Partnerkirche in Mexico, der UIEM (= Union der evangelikalen Kirchen Mexicos), zusammen mit der UFM international (= Unevangelized Fields Mission) 
und einen Freundeskreis in Deutschland (Mitglieder, Freunde und Gemeinden) die Missionsarbeit koordiniert und Missions-Mitarbeiter nach Mexico aussendet.

Zielsetzung: Evangelisation durch Gemeindegründung, medizinische Hilfe, Schulungsarbeit

Einsatzgebiete

Mexico, speziell Indianergebiete (Totonac, Otomí), städtischer Bereich

Einsatzbereiche

Medizinische Arbeit, Schulung durch TEE-Programm( Biblisches Fernschulstudium mit Betreuung), Bibelschule, Gemeindegründung, Jüngerschaftsschulung

Kontakt

Dr. Joachim Kauffmann (Missionsleiter)
Dr. Karl-Heinz Schmalenbach zusammen mit Vorstand und Beirat (Missionsleiter)
Dr. Hans Mammele (Verwaltungsleiter)
Erlenweg 15
71394 Kernen
07151-45515 (Telefon)
07151-47349 (Telefax)
joachim.kauffmann[at]fmib.de
www.fmib.de

Freundeskreis Christlicher Mission e.V.

Beschreibung

Sozialmissionarisches Hilfswerk

Leitbild des FCM:
Der Auftrag Jesu Christi Verbreitung, Verkündigung des Evangeliums sowie praktische Hilfe unter den Ärmsten und Hilfsbedürftigen ist dem Freundeskreis Christlicher Mission verpflichtend. Er versteht sich als Sammlung von Freunden, die im Sinne dieses Auftrages tätig sein wollen.

Im Sinne dieses Leitbildes unterstützt der FCM Menschen in Notlagen in Brasilien, auf den Philippinen und in Deutschland. Praktische Hilfe und Verbreitung des Evangeliums sind dabei nicht zu trennen. Der FCM arbeitet eng mit Projektpartnern und Hilfsorganisationen vor Ort zusammen.

Der Verein entstand 1991 aus vorangegangenen Privatinitiativen. Bereits damals ging eine große Anzahl von Hilfspaketen auf die Reise nach Brasilien. Die Soforthilfe ist bis heute ein wichtiger Bestandteil der Vereinsarbeit geblieben. Seit 1991 konnten 61 Container mit Hilfsgütern nach Brasilien verschifft und viele Sachspenden für Hilfstransporte nach Osteuropa zur Verfügung gestellt werden.

Durch die wachsende Zusammenarbeit mit den Projektpartnern vor Ort entwickelten sich neue Hilfsmöglichkeiten. So unterstützt der FCM heute u.a. folgende Projekte:

Brasilien:
AMB
(Associação Menonita Beneficente): Kinder und Familienpatenschaften, Kinderhaus Lar Levi und das Gesundheitsprojekt; PARA Vida Sem Drogas (Verein für ein Leben ohne Drogen) mit Therapeutischer Gemeinschaft "Deçisão" ("Entscheidung") für drogenabhängige junge Männer; Projeto RENASCER – Heim für Mädchen, die mit sexueller Gewalt konfrontiert wurden

Philippinen:
HHM (Helping Hands Ministries): Nachsorge- u. Rehaeinrichtungen für schwerkranke Kinder, Krankenhausapotheke;

Deutschland - Frankenberg/Sachsen:
Treffpunkt "Lebenswert" - Hilfsangebote und Kontaktmöglichkeit für sozial schwache Bürger Anlaufstelle "Orientierung" - Hilfe und Unterstützung für Menschen bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit Arbeitslosigkeit.

Freiwilligendienst:
Seit 1994 nutzen junge Menschen die Möglichkeit, einen Freiwilligendienst im Ausland in verschiedenen Projekten zu absolvieren. Bisher konnten rund 90 junge Leute ausgesandt werden.

Zum FCM zählen inzwischen 210 Mitglieder und viele Freunde und Spender. 3x jährlich erscheint unsere Informationszeitschrift "fcm + AMB intern" in einer Auflage von ca. 2.000 Exemplaren.
Wir sind zu vielen öffentlichen Veranstaltungen wie z.B. zu ProChrist in Chemnitz, jährlich zur Allianzkonferenz in Bad Blankenburg, 2013 zum Kirchentag in Hamburg zu finden und stellen unsere Arbeit in Gemeindeveranstaltungen vor.

Einsatzgebiete

Brasilien, Mosambik, Rumänien, Polen, Deutschland

Kontakt

Thomas Janzen (Missionsleiter)
Andreas Kaden (Verwaltungsleiter & Kontaktperson)
Am Wald 11
09669 Frankenberg
037206-74791 (Telefon)
037206-889907 (Telefax)

frankenberg@fcmission.de
www.fcmission.de

Frontiers

Beschreibung

Gründer von Frontiers ist Dr. Greg Livingstone. 1982 entstand Frontiers als eigenständige Bewegung in den USA – mit dem Ziel der Arbeit in der islamischen Welt. Sechs Grundsätze kennzeichnen unsere Arbeit:
1. Wir arbeiten ausschließlich unter islamischen Volksgruppen 
2. Wir fördern die Entstehung selbstständiger einheimischer Gemeinden
3. Wir sind ein Zusammenschluss weitgehend selbstständiger Teams
4. Wir suchen Beratung und bejahen Korrektur
5. Wir fördern und achten eine Vielfalt von Lebensstilen, Arbeitsweisen und theologischen Standpunkten
6. Unsere Teamleiter bilden das oberste Führungsorgan

Einsatzgebiete

Islamische Welt

Einsatzbereiche

Ganzheitliche Entwicklungszusammenarbeit

Kontakt

M. Schreiber (Missionsleiter)
G. Neumann (Kontaktperson)
Postfach 13
38534 Meinersen
05372-97239-0 (Telefon)
05372-97239-19 (Telefax)
info[at]frontiers.de
www.frontiers.de

Gemeinde- Missions- und Hilfsarbeit der Mennonitengemeinde Bielefeld

Kontakt

Heinrich Schellenberg (Kontaktperson)
Brokstraße 63
33605 Bielefeld
05205-20993 (Telefon)
0521-9222-523 (Telefax)
heinrich.schellenberg@gmx.de

Gemeinde- und Missionsverein e.V. Allendorf

Kontakt

Herrn Adrian Gog (Kontaktperson)
Im Seifenborn 2
35708 Haiger
02773-835-122 (Telefon)
02773-835-144 (Telefax)
bwg@ezi.de

Gnadauer Brasilien-Mission

Kontakt

Gottfried Holland (Missionsleiter)
Frankenstr. 25
71701 Schwieberdingen
07150-3899630 (Telefon)
07150-3899633 (Telefax)
gbm.holland[at]gmx.de
www.gbm-meuc.org

Helimission Deutschland e.V.

Beschreibung

Hilfeleistung an Menschen in abgelegenen, schwer zugänglichen Gebieten im sozialen, medizinischen und geistlichen Bereich. Die Helimission hilft den Notleidenden ohne Rücksicht auf ihre Rasse und Religionszugehörigkeit. 
SOS Einsätze: Wir fliegen in Katastrophengebieten in Zusammenarbeit mit internationalen und nationalen Hilfsorganisationen, wie IKRK, UNHCR, Médecins sans Frontières (MSF), Humedica, OXFAM, THW, DRK, CARE usw. 

Einsatzgebiete

Wir unterhalten ständig Stationen in 
Indonesien (Papua und Sulawesi)
Madagaskar
Äthiopien

Einsatzbereiche

Mit unseren Helikoptern unterstützen wir die lokalen Missionare im Bereich Evangelisation und Nacharbeit. Wir fliegen medizinisches Personal und Medikamente, retten Notfallpatienten, fliegen Materialtransporte zum Bau von Buschkliniken und Missionsstationen. 

Kontakt

Jürgen Lehmann (Missionsleiter)
Zubermoosstr. 65
78733 Aichhalden
07444-9166-17 (Telefon)
07444-9166-18 (Telefax)
hmissionde@aol.com
www.helimission.org

Hilfe für Brüder International e. V.

Beschreibung

Hilfe für Brüder wurde von der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen in Deutschland in Absprache mit der Evangelischen Allianz im Jahr 1980 gegründet. Hilfe für Brüder möchte neben sozialen und diakonischen Diensten und Nothilfen vorwiegend die geistlichen und gemeindebildenden Aufgaben weltweit fördern. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf die Ausbildung der Pfarrer und kirchlichen Mitarbeiter, evangelistischen Aktionen, Gemeindeaufbau und Druck christlicher Schriften gelegt. Hilfe für Brüder arbeitet eng mit deutschen evangelikalen Missionen zusammen und will besonders auch die evangelischen Kirchen und Kirchenverbände in aller Welt unterstützen, die bisher noch kaum oder keine Verbindung zu evangelischen Christen und Kirchen in Deutschland hatten.

Einsatzgebiete

Weltweit, vor allem in Afrika, Asien und Lateinamerika

Kontakt

Ulrich Weinhold (Verwaltungsleiter)
Schickstr. 2
70182 Stuttgart
0711-21021-0 (Telefon)
0711-21021-23 (Telefax)
hfbi[at]gottes-liebe-weltweit.de
www.gottes-liebe-weltweit.de

Hilfsaktion Märtyrerkirche e.V.

Kontakt

Herr Manfred Müller (Missionsleiter)
Tüfinger Str. 3
88690 Uhldingen
07556-9211-0 (Telefon)
07556-9211-40 (Telefax)
info[at]verfolgte-christen.org
www.verfolgte-christen.org

Hoffnung für Kinder in Not e.V.

Kontakt

Herrn Herbert Martin (Missionsleiter)
Lewackerstr. 31
44879 Bochum
0234-941-3027 (Telefon)
0234-941-3031
h.martin[at]h-f-k.net
www.h-f-k.net

indicamino (ehem. SIM)

Beschreibung

indicamino wurde 1956 als Schweizer Indianer-Mission gegründet. Erste Deutsche Missionare sind seit Anfang der sechziger Jahre in Peru tätig. Der deutsche Verein wurde 1975 gegründet und hat seine Geschäftsstelle in Trossingen.

Einsatzgebiete

Peru, Bolivien, Kolumbien

Einsatzbereiche

Hauptsächlich Ausbildungsarbeit im theologischen und praktischen Bereich für die einheimischen Randgruppen, schwerpunktmäßig für die Indianer.

Kontakt

Michael Gruhler (Kontaktperson)
Bahnhofstraße 25
78647 Trossingen
07425-6633 (Telefon)
07425-31263 (Telefax)
info[at]indicamino.de
www.indicamino.de

Inter-Mission

Kontakt

Herr Markus Egger
Lohweg 11
30559 Hannover
0511-28374-0 (Telefon)
0511-28374-30 (Telefax)
info[at]inter-mission.de
www.inter-mission.de

Internationale Arbeitsgemeinschaft Mission e.V.

Kontakt

Herrn Günther Schulz (Missionsleiter)
Voerder Str. 131A
58135 Hagen
02331-902581 (Telefon)
02331-902582 (Telefax)
mail@iam-mission.de
www.iam-mission.de

 

 

Jugend- Missions- und Sozialwerk

Beschreibung

Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben. 
Die Bibel, Johannes 3, 16. 

Im JMS-Missionswerk verfolgen wir vier große Ziele:

1.Gott persönlich kennen und ihm Freude machen
Wir haben das große Verlangen, Gott immer mehr zu lieben, Ihn zu verherrlichen und Ihn zur Nr. 1 des Lebens zu machen. Dies geschieht nicht nur im Gottesdienst oder in der Gemeinde, sondern im Alltag und bis an die Enden der Erde. Ein Leben der Dankbarkeit und der Liebe zu Gott ist unser großes Ziel. Jesus kam, um uns mit dem Vater bekannt zu machen. Gott will, dass wir ihn alle als Vater kennenlernen 
(Die Bibel, Matthäus 11, 27)

2. Jesus allen Menschen bekannt machen
Allen Menschen das Evangelium verkünden und alle Nationen zu Jüngern machen. Sein Name ist der einzige Name durch den wir gerettet werden können. Er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Welch eine Freude ist es, Menschen mit einem barmherzigen Gott der Liebe bekannt zu machen anstatt mit einem religiösen System. Viele Menschen kennen entweder das Evangelium nicht oder sie sind religiös, ohne eine persönliche Beziehung zu Jesus zu haben. Uns ist wichtig, dass jede Person, mit der wir zu tun haben, die Gelegenheit bekommt, das Evangelium zu hören und darauf zu reagieren. 
(Die Bibel, Johannes 3, 36)

3. Barmherzigkeitsdienste
Jesus bittet uns, Zeit, Kraft, Mittel und aufrichtige Leidenschaft in das Leben von einsamen, kranken, armen, gefangenen, verwahrlosten, missbrauchten und vergessenen Menschen zu investieren – und dies alles aus Liebe zu Ihm.
(Die Bibel, Jesaja 61, 1-4)

4. Die Gesellschaft durchdringen
Wir glauben, dass das Evangelium die beste Botschaft auf der Welt ist. Jesus Christus soll in allen Nationen durch alle Gesellschaftsschichten hindurch bekannt gemacht werden: Politik, Wirtschaft, Erziehungswesen, Sport, Kultur, ..... (Die Bibel, Matthäus 28, 18-20 und Jesaja 12:4-5)

Dazu bietet das JMS-Missionswerk eine Plattform des Trainings, der Koordination und gegenseitigen Ermutigung verschiedener Dienste:

• Missionsarbeit in verschiedenen Nationen 
• Straßenkinder- und Jugendheime 
• Unterstützung von Gemeinden und Gruppen verschiedener Konfessionen 
• die Förderung und Schulung der jungen Generation 
• Kinder- und Familiendienste; Teenager- und Jugendarbeit 
• Schulungsangebote für Musik und Gesang: die Worship-Academy
• ein Forum für Geschäftsleute und Führungskräfte 
• Gebetsberg für Christen aller Konfessionen für Gebets- und Einkehrtage 
• Konzerte und evangelistische Veranstaltungen 
• Schulungsseminare für Mitarbeiter und Leiter

Einsatzgebiete

Neben den Diensten in Deutschland arbeiten zur Zeit Mitarbeiter in folgenden Missionsgebieten:
• Äthiopien (Pilot und Mechaniker bei der "Helimission")
• Bolivien (Gemeindebau und Evangelisation in Bergdörfern)
• Brasilien (Kinderheim)
• Chile (Lebensschule und Ausbildungskurse für junge Mapuchen, Gemeindebau)
• China (Englischer Lehrerdienst) 
• Nepal (Waisenkinder)
• Osteuropa (Dienste und Mitarbeiter bei der "Deutschen Humanitären Hilfe Nagold und die Waisenhilfe Hilftstransporte)
• Philippinen (Straßenkinderheime, Gemeindebau, Sozial-missionarische Projekte in Armenvierteln, "City Mission Manila")
• Ukraine (Jugendheim, Kinderheim, Hilfsgüter, Soziale Projekte, Gemeindeunterstützung)

Einsatzbereiche

Welche Einrichtungen werden unterhalten?
Seminar- und Konferenzzentrum in Altenteig/Deutschland,
Straßenkinderheime in Cebu in den Philippinen,
Jugendheim in Nueva Imperial in Chile,
Jugendheim in Ushgorod in der Ukraine

Publikationen:
• JMS-INFO (vierteljährlich)

JMS Altensteig ist in folgenden Verbänden Mitglied:
• Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband (DPWV) und Paritätisches Jugendwerk
• Forum Freier Pfingstgemeinden (FFP)
• Arbeitsgemeinschaft Pfingstlich Charismatischer Missionen (APCM)
• Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen (AEM)
• Ring Missionarischer Jugendbewegung (RMJ)

Außerdem besteht die Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe und der außerschulischen Jugendbildung.

Kontakt

Gaetan Roy (Missionsleiter)
Rainer Taigel (Verwaltungsleiter)
Gaetan Roy (Kontaktperson)
Bahnhofstraße 43-47
72213 Altensteig
07453-275-0 (Telefon)
07453-275-9218 (Telefax)
mission[at]jmsmission.org
www.jmsmission.org

Kinder-Evangelisations-Bewegung

Beschreibung

Die Kinder-Evangelisations-Bewegung in Deutschland e.V. wurde 1949
gegründet. Wir sind der Überzeugung, dass die Einladung des Evangeliums auch
Kindern gilt und sie zum Glauben an Jesus Christus kommen können.
Wir verfolgen drei Ziele:
* Kinder mit dem Inhalt der Bibel vertraut machen und ihnen die Möglichkeit
eines persönlichen Glaubens an Jesus Christus aufzeigen,
* sie in ihrem Glauben festigen und ...
* sie mit bestehenden Gemeinden in Kontakt bringen.

Um unseren Auftrag auszuführen...
* gehen wir dorthin, wo die Kinder sind: auf Campingplätze, in Freibäder,
Grünanlagen usw.
* fördern wir Kinder-Hauskreise in der unmittelbaren Nachbarschaft der
Kinder.
* bieten wir umfangreiches Arbeitsmaterial an (Bitte fordern Sie unseren
Katalog an.).
* unterstützen wir Kirchen und Gemeinden durch Kinderwochen und Schulungen.
* bieten wir im Herbst unser 3-monatiges Intensiv-Training für Missionare,
Bibelschulabsolventen und Interessierte an (2 Module, je 6 Wochen)

Einsatzgebiete

Unsere 33 Missionare arbeiten in
* Brasilien
* Bulgarien
* Frankreich
* Griechenland
* Israel
* Paraguay
* Österreich
* Rußland
* Schweiz
* Ukraine

Kontakt

Herr Gerd-Walter Buskies (Missionsleiter)
Am Eichelsberg 3
35236 Breidenbach
06465-9283-0 (Telefon)
06465-9283-20 (Telefax)
keb.zentrale[at]keb-de.org
www.keb-de.org

Kinderheim Nethanja Nasapur

Beschreibung

 

 

Unser Werk entstand durch persönliche Kontakte zwischen Württemberg und Indien. 1973 wurde unser Verein gegründet und begann damit, als Zeichen der tätigen Liebe die Unterbringung von Kindern in Kinderheimen zu fördern. Daraus ist inzwischen in Indien die Nethanja-Kirche mit 120.000 Mitgliedern entstanden, die missionarisch und diakonisch eine weitgespannte Arbeit unterhält. 

Wir bringen im Jahr ca 1,2 Mio Euro auf und unterstützen damit die einheimischen christlichen MitarbeiterInnen in Kinderheime, Schulen,  Ausbildungsstätten, Krankenhäuser, Mission, Evangelisation und Gemeindeaufbau.

 

 

Einsatzgebiete

wir arbeiten ausschließlich in Indien, Schwerpunkt ist der Bundesstaat Andhra Pradesh und angrenzende Gebiete

Kinder und Bildung

  •   12 Kinderheime mit insgesamt ca. 700 Kindern, davon zwei Mädchendörfer
  •   Drei Highschools mit insgesamt ca. 1200 Schülerinnen und Schülern
  •   Tagesschulen im Dschungelgebiet
  •   Ausbildungsstätten für Mechanik: Schlosser, Dieselmechaniker, Elektriker
  •   Ausbildung für Elektronik und Elektronikwerkstatt
  •   Krankenschwesternschule
  •   Bibelschule mit Evangelistenkursen
  •   Nähkurse, auch für Erwachsene

Medizin und Soziales

  •   Missionskrankenhaus, große Ambulanz, 65 Betten mit Schwerpunkt Geburtshilfe, innere  Medizin und Allgemeinchirurgie
  •   Zentrum für Menschen mit Behinderungen (mit unserem Kooperationspartner Friedenshort)
  •   Beratungs- und Therapiezentrum für HIV-Patienten
  •   Ambulante, aufsuchende Hilfe für HIV-Infizierte
  •   Mehrere Ambulanzstationen auf dem Land oder in Slumgebieten
  •   Witwenhilfe und Witwenwohnheim
  •   Versorgung einer Leprakolonie
  •   Hilfe für Dalits (Kastenlose, „Unberührbare“)
  •   Blindenwohnheim
  •   Hilfe in Notfällen und bei Naturkatastrophen

Gemeindearbeit

  •   Seit 2006 stetig wachsende evangelische „Nethanja-Kirche“ mit ca. 1500 Gemeinden
  •   120.000 sonntägliche Gottesdienstbesucher
  •   Bau von Kirchen und Gemeindezentren
  •   Unterstützung von Pastoren, Evangelisten und Bibelfrauen

Kontakt

Rt.Rev. (Bischof) Dr. K.R.Singh, UCIM (United Christian Interior Ministries), Visakhapatnam (Missionsleiter)


Pf. Markus Schanz (Geschäftsführer)
Theodor-Heuss-Str. 38
74223 Flein
Tel. (07131) 27 97 447
Fax (07131) 27 97 449
markus.schanz[at]nethanja-indien.de
www.nethanja-indien.de

Kinderhilfswerk Stiftung Global-Care

Einsatzbereiche

Über das Kinderhilfswerk Global-Care werden Mitarbeiter ins Ausland entsandt und Projekte in verschiedenen Ländern durchgeführt.

Kontakt

Frau Beate Tohmé
Gebrüder-Seibel-Ring 23
34560 Fritzlar
05622-6160 (Telefon)
05622-910096 (Telefax)
info[at]kinderhilfswerk.de
www.kinderhilfswerk.de

Kinderwerk Lima

Beschreibung

Das Kinderwerk Lima begann 1970 mit dem Aufbau einer Kindertagesstätte im Stadtteil ”El Agustino” in Lima/Peru. Eine weitere ist 1991 in ”Comas” entstanden, dem größten Elendsgebiet von Lima mit rund einer Million Einwohnern. 

Heute können wir so 2100 Kindern und Jugendlichen eine Schulausbildung vermitteln. Sie werden von rund 250 einheimischen und sechs europäischen Mitarbeitern betreut. Jährlich nehmen wir etwa 170 Kinder neu in den Kindergarten auf. Nach drei Jahren wechseln sie auf unsere angrenzende Johannes-Gutenberg-Schule. Nach weiteren 11 Schuljahren schließen sie dann mit 17 Jahren die Schule mit einem Diplom ab.
In den drei letzten Klassen durchlaufen die Jugendlichen in El Agustino eine Berufsausbildung in den Fachgebieten Mechanik, Elektrotechnik, Industriekonfektion und Sekretariat.

Durch unsere Schulpastoren und den Dienst der einheimischer Pastoren sind in enger Zusammenarbeit mit der Alianza-Kirche in Lima zwei Gemeinden mit heute bereits 2500 Mitgliedern entstanden.
Beide Gemeinden bestehen zum überwiegenden Teil aus Eltern unserer Schüler und sind finanziell unabhängig vom Kinderwerk.
Zum Gemeindeaufbau gehören Gottesdienste, Bibelkurse, Kinder-, Jugend-, Frauen- und Hauskreise und eine intensive seelsorgerliche Betreuung der Menschen. 

Zusätzlich versorgen wir täglich von Montag bis Freitag zur Zeit 11 500 Kinder im Alter von 3 bis 8 Jahren mit einem Frühstück. Sie bekommen einen großen Becher Milch, der mit Haferflocken angereichert ist und ein Vollkornbrötchen. Das Frühstück wird zentral zubereitet und an 136 Ausgabestellen verteilt. 13 fest angestellte und 600 ehrenamtliche Helfer aus verschiedenen Gemeinden arbeiten hier mit. 

Seit 1988 ist das Kinderwerk auch in Asunción, der Hauptstadt Paraguays, tätig. In Zusammenarbeit mit den Mennonitischen Brüdergemeinden werden im Schulzentrum ”Colegio Politécnico Johannes Gutenberg” 1450 Kinder und Jugendliche betreut und unterrichtet. In den drei letzten Schuljahren erhalten die Jugendlichen eine Berufsausbildung in denselben Fachbereichen wie in Lima.
Das Kinderwerk trägt zum Unterhalt der Schule mit einem Zuschuss von etwa 50 % bei. 

Einsatzgebiete

Peru
Paraguay

Einsatzbereiche

Betreuung von Kinder in Elendsgebieten durch:
· Schulische Arbeit
· Medizinische Betreuung
· Gemeindebau
· Evangelisation
· Kinderspeisung
· Sozialarbeit

Kontakt

Pfarrer Imanuel Kögler (Missionsleiter)
Fasanenstr. 4
89522 Heidenheim
07321-918920 (Telefon)
07321-9189220 (Telefax)
info[at]kinderwerk-lima.de
www.kinderwerk-lima.de

Kontaktmission e.V.

Beschreibung

Die Kontaktmission ist ein gemeinnützige internationale Missionsbewegung.
Sie arbeitet auf der Glaubensbasis der Deutschen Evangelischen Allianz.
Sie hilft weltweit Menschen mit missionarischer Vision das Evangelium von Jesus Christus zu verbreiten. Das geschieht durch Gemeindegründung, soziales Engagement, Freizeitarbeit und vieles mehr. Ca. 281 Missionare aus 38 Nationen arbeiten in 42 Ländern (Stand 2015).

  • hilft Menschen Ihre Lebensberufung in der Mission zu leben und begleitet Sie auf dem Missionsfeld,
  • bietet jungen Menschen Möglichkeiten, Kurzzeiteinsätze im Ausland zu machen,
  • bildet über die MissionAcademy Christen zu interkulturellen missionarischen Mitarbeitern aus,
  • berät und begleitet Personen, Gemeinden und Werke

Die Zentrale der Kontaktmission ist in Wüstenrot, Deutschland.
Aktuelle Informationen zur Kontaktmission finden sie unter www.kontaktmission.de.

Einsatzgebiete

Deutschland, Belgien, Griechenland, Israel, Ukraine,
Spanien, Österreich, Russland, Litauen, Polen, Rumänien

Kontakt

Dieter Trefz (Missionsleiter)
Fuchswiesenstr. 37
71543 Wüstenrot
07945-950020 (Telefon)
07945-950021 (Telefax)
info[at]kontaktmission.de
www.kontaktmission.de

Kreuz des Südens e.V.

Beschreibung

Kreuz des Südens e.V. ist ein christliches Hilfswerk, das sich zur Aufgabe gemacht hat, die Not der Kinder in Lateinamerika zu lindern. Wir möchten früh in den „Teufelskreis der Armut“ eingreifen und durch die Verkündigung der frohen Botschaft auch auf eine Lebensveränderung bei den uns anvertrauten Kindern hinwirken. Gemäß unserem selbst gesetzten Auftrag aus Kolosser 3,17 „Alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut im Namen Jesu und dankt Gott, dem Vater, durch ihn“ versuchen wir gemeinsam mit einheimischen Gemeinden die Not in Paraguay und Panama zu lindern. Unser Ziel ist es, Kinder und Jugendliche langfristig zu fördern. Deshalb sind wir dort tätig, wo die Grundlagen für die Zukunft geschaffen werden: in Kindheit, Schule und Familie. 

Kreuz des Südens wurde 1989 gegründet und ist überregional tätig. Unsere Mitglieder kommen sowohl aus unterschiedlichen Evangelischen Landeskirchen, als auch aus Freikirchen.

Kinderheim Kunu’u Renda (Ort der Liebe) Paraguay: Seit dem Jahr 2001 arbeiten von uns entsandte Mitarbeiter und einheimische Mitarbeiter in einem Vorort von Asuncion in Paraguay. Sie haben Mädchen im Alter von 7-15 Jahren in unserem Kinderheim aufgenommen. Im Jahr 2005 kauften wir ein weiteres Grundstück und haben dort weitere Häuser errichtet, um unsere Arbeit auszuweiten. Momentan sind wir auf der Suche nach einem weiteren Ehepaar für diese neue Aufgabe. Unsere deutschen Mitarbeiter werden durch einheimische Mitarbeiter aus der örtlichen Gemeinde (Iglesia Evangelica, Allianza y Misionera) in ihren Aufgaben unterstützt. Neben der Kinderheimleitung führen unsere Mitarbeiter regelmäßig Wurmkuren, Speisungsprojekte und Kinderstunden im Armenviertel Mbocayatu durch. Dies geschieht ebenfalls in Zusammenarbeit mit dem Pfarrer und den Mitarbeitern der oben genannten Gemeinde.

Einsatzgebiete

Paraguay 

Einsatzbereiche

Sozialarbeit
Medizinische Betreuung
Evangelistische Kinderarbeit

Kontakt

Matthias Dietzsch (Geschäftsführer)
Schulstraße 24
71111 Waldenbuch
07157-27 629 (Telefon)
07157-27 629 (Telefax)
info@kreuz-des-suedens.de
www.kreuz-des-suedens.de

Lebenszentrum Adelshofen e.V.

Beschreibung

Das Lebenszentrum Adelshofen ist ein freies Missionswerk innerhalb der Evangeli-schen Landeskirche und Mitglied beim Diakonischen Werk. Wir bekennen uns zu den Grundsätzen der „Evangelischen Allianz“.

Zum Lebenszentrum gehören:
Das Theologische Seminar
Akkreditierte Fachschule für Gemeindepädagogik und Mission. Studienprogramme für 1, 2 oder 4 Jahre.

Das Jahresteam
Ein einjähriges Programm für junge Christen von 18-25 Jahren: Zivildienst oder Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Die Kommunität
Eine verbindliche Lebensgemeinschaft von Männern und Frauen. Die Brüder und Schwestern der Kommunität sind verantwortlich für die verschiedenen Aufgabenbereiche des Lebenszentrums, zusammen mit einem kleinen Mitarbeiterkreis. Der Kommunität ist eine Familiengemeinschaft und eine Ledigengemeinschaft angegliedert.

Das Missionswerk
Unser Beitrag zur geistlichen Erneuerung in Gemeinden und Kreisen geschieht durch Veranstaltungen und Seminarangebote in Gemeinden und im Lebenszentrum. 

Weiter bieten wir an:
Schulungen & evangelistische Einsätze.

Kontakt

Br. Matthias Böker (Missionsleitung)

Wartbergstraße 13
75031 Eppingen
07262-608-0 (Telefon)
07262-608-50 (Telefax)
info[at]lza.de
www.lza.de

Licht im Osten

Kontakt

Johannes Lange (Missionsleiter)
Zuffenhauser Str. 37
70825 Korntal
0711-839908-0 (Telefon)
0711-839908-4 (Telefax)
lio[at]lio.org
www.lio.org

Licht in Lateinamerika

Beschreibung

Licht in Lateinamerika ist eine Werksmission. Ziel ist die ganzheitliche Hilfe 
für IndianerInnen. In der Werksmissionsschule Finca Tinamaste können sich 
IndianerInnen in verschiedenen Fachbereichen ausbilden lassen. Die Arbeit wird 
in Europa getragen durch Vereine in der Schweiz (seit 1981) und Deutschland 
(seit 1989)

Einsatzgebiete

Werksmissionsschule in Costa Rica, SchülerInnen/Projekte Panama, Honduras, 
Nicaragua

Einsatzbereiche

- Praktische Ausbildung in den Fachrichtungen Landwirtschaft, Mechanik,
Holzbearbeitung, Forstwirtschaft
- Ausbildung in ergänzenden Fächern wie Spanisch, Hygiene, Geschichte
- Bibelkunde

Kontakt

Licht in Lateinamerika Deutschland e. V.
Geschäftsstelle
Lichtensteinstr. 78
71088 Holzgerlingen
07031-4295237 (Telefon Martin Länder 1. Vorsitz.)
info@licht-in-lateinamerika.de
www.licht-in-lateinamerika.de

1. Vorsitzender Martin Länder (Pfr.i.R.)

Martin.Laender@web.de

 

 

Liebenzeller Mission

Kontakt

Martin Auch (Missionsleiter)
Postfach 1240
75375 Bad Liebenzell
07052-17-0 (Telefon)
07052-17-104 (Telefax)
mission[at]liebenzell.org
www.liebenzell.org

Martin Bucer Seminar e.V.

Kontakt

Herrn Dr. Thomas Schirrmacher (Missionsleiter)
Friedrichstr. 38
53111 Bonn
0228-965-0382 (Telefon)
0228-965-0389 (Telefax)
info[at]bucer.de
www.bucer.de

Männer-Gebets-Bund e.V. (MGB)

Beschreibung

Der MGB wurde 1996 gegründet mit dem Auftrag, Männer zu gewinnen, die Missionsarbeit unterstützen durch Gebet für Missionare in aller Welt und ihre Bedürfnisse
für neue Mitarbeiter in der Mission
für verbindliches Missionsengagement in den Gemeinden finanzielle Zuwendungen und andere Hilfeleistungen mit dem Ziel, dass Menschen in aller Welt Jesus Christus kennenlernen.

Die Finanzierung der Arbeit geschieht durch Spenden, die Mitarbeit ist ehrenamtlich.

Einsatzgebiete

Derzeit wird im MGB für 56 Missionare und ihre Familien in über 20 Ländern gebetet.

Einsatzbereiche

Gründung von Gebetskreisen, in denen die Anliegen der Weltmission umbetet werden.
Monatlich erscheinen neue Gebetsanliegen aus der Mission.
Jeder Beter betet einen Monat lang für mindestens einen Missionar in seinem persönlichen Gebet.
Mindestens einmal im Monat treffen sich die Beter zum gemeinsamen Gebet.
Angebot periodischer Veranstaltungen
zur Stärkung der Gemeinschaft und zum Austausch
zum Kennenlernen von Missionaren
zur Vertiefung der Gebetsarbeit im Rahmen von Schulungen

Angebot:
Monatliche Gebetsbriefe
Gebets-Seminare
Gebets-tage und -wochenenden

Kontakt

Herr Michael Osiw (Missionsleiter)
Kirchbergstr. 37
72813 St. Johann
07122-1844 (Telefon)
07122-1899 (Telefax)
mgb-germany[at]gmx.de
www.maennergebetsbund.de

MB Mission e.V.

Kontakt

Dr. Johann Matthies (Missionsleiter)
Meinberger Str. 53 F
32805 Horn - Bad Meinberg
05234-506 6157
johannmatthies[at]gmail.com
www.mbmission.org

missionarisch unterwegs e.V.

Kontakt

Herrn Hans-Martin Stäbler
Am Hirschanger 33
91207 Lauf an der Pegnitz
09123-13658 (Telefon)
09123-81113 (Telefax)
info@missionarisch-unterwegs.de
www.missionarisch-unterwegs.de

 

 

Mission am Nil e.V.

Beschreibung

Der Verein "Mission am Nill" (MN) ist ein freies evangelisches Missionswerk mit Partnervereinen in der Schweiz, Slowakei und USA. Die MN hat ihre Wurzeln in der evangelischen Kirche. 
Die Mission am Nil bezweckt die Hilfe speziell im nördlichen Afrika. Rund 20 europäische MitarbeiterInnen und über 200 AfrikanerInnen, die meisten über den Schweizer Verein der Mission am Nil, sind in den Bereichen Medizin, Schulung und Ernährungssicherung tätig. Ferner unterstützt die MN Literatur- und Sonntagsschulprogramme.

Einsatzgebiete

Afrika (Länder entlang des Nils)

Gesundheit, Ausbildung und Ernährungssicherung sind die Hauptthemen, unter denen die Mission am Nil ihre Projekte aufbaut. Krankheit, Mangel an Bildung und Hunger hängen zusammen: Wenn der Acker zu wenig Ertrag bringt, hungern die Menschen, die ihn bebauen. Hunger macht schwach und krank. Kranke Menschen können den Acker nicht bebauen und die Ernte nicht zur rechten Zeit einbringen. Armut ist die Folge... Wo Hunger, Krankheit und Armut regieren, bleiben keine Mittel für Bildung. Menschen ohne Ausbildung haben auf dem Arbeitsmarkt wenig Chancen. Sie können nur selten aus der "Armutsfalle" ausbrechen. Gesundheitsfürsorge, Ausbildung und Ernährungssicherung ergänzen sich gegenseitig. Sie ermöglichen besonders Frauen und Kindern, welche oft marginalisiert sind, ein besseres Leben.
Die Mission am Nil arbeitet deshalb in allen drei Bereichen, wenn möglich übergreifend.

Kontakt

1. Vorsitzender: Friedhelm Seiler - Tel. 07252-958 410
Meisenweg 3
75015 Bretten
07252-9739 761 (Telefon)
07252-9739 762 (Telefax)
info[at]mn-international.de
www.mn-international.org

MAF Deutschland e.V.

Kontakt

Adri van Geffen (Missionsleiter)

Stumme-Loch-Weg 7
57072 Siegen
0271-701478-0 (Telefon)
0271-701478-9 (Telefax)
kontakt[at]maf-germany.de
www.maf-germany.de

Mission für Süd-Ost-Europa

Kontakt

Friedemann Wunderlich (Missionsleiter)
Ηommeswiese 132
57258 Freudenberg
02734-28478-0 (Telefon)
02734-28478-20 (Fax)
info[at]msoe.org
www.msoe.org

Missionsgemeinschaft der Fackelträger e.V.

Kontakt

Herrn Stefan Kiene
Klostermühle 1
56379 Obernhof an der Lahn
02604-9434-0 (Telefon)
02604-9434-14 (Telefax)
info@fackeltraeger.de
www.fackeltraeger.de

 

 

Missionshilfe Lemgo

Kontakt

Helga Eitner (Missionsleiterin
Korl-Biegmann-Str. 9
32657 Lemgo
05261-12474 (Telefon)
05261-14001 (Telefax)
mhl.eitner[at]t-online.de

Missionswerk BRUDERHAND e.V.

Beschreibung

Missionswerk Bruderhand... ist ein evangelikales Glaubenswerk und wird von Spenden getragen. ...
verkündigt das Evangelium von Jesus Christus, auf Grundlage von Gottes Wort, der Bibel. Dies geschieht durch evangelistische, missionarische, unterweisende und seelsorgerliche Dienste, durch Kassetten, in Freizeiten und durch Druck und Verbreitung entsprechender Literatur.
... dient innerhalb der vielgestaltigen Reichsgottesarbeit in Kirchen, Freikirchen und Gemeinschaften und auf den Missionsfeldern.

Einsatzgebiete

Wir haben insgesamt 12 Missionare. Die wichtigsten Einsatzländer sind Brasilien, Spanien, Ukraine, Uganda und Kosovo.

Einsatzbereiche

Gemeindebau, Evangelisation, Pionierarbeit, theologischer Lehrdienst, Kinder-, Jugendmission, Flugdienst u.a.

Kontakt

Friedhelm Appel (Missionsleiter)
Am Hofe 2
29342 Wienhausen
05149-9891-0 (Telefon)
05149-9891-19 (Telefax)
bruderhand[at]bruderhand.de
www.bruderhand.de

Missionswerk Frohe Botschaft

Kontakt

Herr Hartmut Krause (Missionsleiter)
Nordstraße 15
37247 Großalmerode
05604-5066 (Telefon)
05604-7397 (Telefax)
kontakt[at]mfb-info.de
www.mfb-info.de

Missionswerk Offene Türen

Kontakt

Werner Kloos (Missionsleiter)
Wengertsteige 23
71088 Holzgerlingen
07031-2046791 (Telefon)
07031-2046799 (Telefax)
werner.kloos[at]offene-tueren.org
www.offene-tueren.org

Movida International e. V.

Herrn Jörg Segnitz (Missionsleiter)

Jöhlinger Str. 116
76356 Weingarten
Telefon: 07244-5581627
info@movida-net.com
www.movida-net.com

Msinga Mission

Kontakt

Matthias Lübke (Kontaktperson)
Postfach 1121
70807 Korntal
E-Mail: mission[at]msinga.de
Tel. 01512 0779 767

Fax 03222 944 35 95

Mülheimer Verband Freikirchlich-Evangelischer Gemeinden e. V.

Kontakt

Herr Dieter Stiefelhagen (Missionsleiter)
Habenhauser Dorfstr. 27
28279 Bremen
0421-8399-130 (Telefon)
0421-8399-136 (Telefax)
MV-Bremen[at]t-online.de
www.muelheimer-verband.de

Neues Leben Indonesien e.V.

Kontakt

Herr Wilfried Schulte (Missionsleiter)
Hofstr. 24
58802 Balve
02375-937-313 (Telefon)
02375-937-5806 (Telefax)
SchulteNL[at]aol.com
www.indonesien.org

Neukirchener Mission

Kontakt

Leitungsteam
Gartenstrasse 15
47506 Neukirchen-Vluyn
02845-98389-0 (Telefon)
02845-98389-70 (Telefax)
info[at]neukirchenermission.de
www.neukirchenermission.de

New Tribes Mission

Beschreibung

New Tribes Mission (NTM) wurde 1942 von dem Missionar Paul Fleming gegründet mit dem Ziel, das Evangelium Jesu Christi zu Volksgruppen zu bringen, die es bisher noch nicht hören konnten. Missionare gründen in abgelegenen, vom Evangelium noch unerreichten Gegenden der Erde einheimische Gemeinden und übersetzen die Bibel in die Muttersprache der Einheimischen. Das Ziel für diese Gemeinden ist es, selbst bestimmend und finanziell unabhängig zu sein, einheimische Älteste zu haben und sich selbständig zu multiplizieren.

Heute arbeiten mehr als 3000 NTM-Missionare aus mehr als 40 verschiedenen Ländern in über 200 Volksgruppen an diesem Ziel. Das Neue Testament, bzw. Teile davon, wurden bisher in mehr als 120 Sprachen übersetzt. Bisher sind schon mehr als 920 Gemeinden entstanden. In 10 Ländern hat NTM sein eigenes Flugprogramm (NTM Aviation), das die Arbeit der Missionare in sehr abgelegenen Stämmen und nur schwer zugänglichen Gegenden enorm unterstützt. Für die Kinder der Missionare gibt es in den meisten Ländern missionseigene Schulen.

NTM Leitsatz:
„Gedrängt durch die Liebe Christi und in der Kraft des Heiligen Geistes besteht NTM, um den Dienst der örtlichen Gemeinde zu unterstützen.
Dies soll durch Aufklärung und Motivation sowie Zurüstung und Begleitung der Missionare geschehen, welche unerreichte Volksgruppen mit dem Evangelium erreichen, die Bibel übersetzen und einheimische Gemeinden nach neutestamentlichen Prinzipien gründen, die Gott verherrlichen.“

Einsatzmöglichkeiten:
Langzeitmitarbeiter, Kurzzeitmitarbeiter (6 Monate bis 4 Jahre), Praktika, FSJ im In- und Ausland, Kurzzeiteinsätze (3 bis 4 Wochen). 

Einsatzgebiete

Wir arbeiten in mehr als 20 Ländern in Asien, Südamerika und Afrika.

Einsatzbereiche

Alphabetisierung, Lese- und Schreibkurse für Analphabeten, Heranbildung von einheimischen Lehrern, Bibelübersetzung, Evangelisation, Gemeindegründung, Jüngerschaftsschulung, Training von Leitern, Jugend- und Kinderarbeit.
Wo benötigt, auch soziale Arbeit wie medizinische Hilfe, Landwirtschaftsprojekte und Schulen. Unterstützende Dienste wie Flugprogramm, Internate für Missionarskinder, Kliniken, Verwaltungsaufgaben im In- und Ausland.

Kontakt

Herr Heiko Hagemann (Missionsleiter)
Scheideweg 44
42499 Hückeswagen
02192-9367-0 (Telefon)
02192-9367-29 (Telefax)
info[at]ntmd.org
www.ntmd.org

OM Deutschland

Beschreibung

OM (Operation Mobilisation) ist ein internationales, 
überkonfessionelles Missionswerk mit dem Ziel, Menschen in ihrer 
sozialen und geistlichen Not zu begegnen. Wir geben die Gelegenheit zu 
Fortbildung, Schulung und zum Training. Neben der Verkündigung wollen
wir Christen herausfordern und motivieren ein entschlosseneres 
Christsein zu leben.

Einsatzgebiete

Rund 5500 Mitarbeter arbeiten in über 110 Ländern weltweit in enger Zusammenarbeit mit 
bereits bestehenden Gemeinden oder Gruppen im jeweiligen Land.

Einsatzbereiche

Schwerpunkte sind 
humanitäre Hilfe, Gemeindegründungsarbeit, Sozialmissionarische 
Einsätze und Literaturverteilung.

Kontakt

Herr Gian Walser (Missionsleiter)
Alte Neckarelzer Str. 2
74821 Mosbach
06261-947-0 (Telefon)
06261-947-147 (Telefax)
info.de[at]om.org
www.d.om.org

Veranstaltungen

Wir kommen auf Wunsch in Ihre Gemeinde. Gottesdienste, Bibelstunden, Gemeindefreizeiten, evangelistische Vorträge, Hauskreisabende, Bibeltage u.a. sind denkbar.

Einsatzbereiche

Für Sie persönlich:
Informationen aus der weltweiten Hausmission
Gebetsnachrichten
Beratung für evangelistische Aktionen
Hilfsmittel für die Umsetzung vor Ort

OMF International Deutschland e. V.

Beschreibung

 

OMF Deutschland (früher: Überseeische Missions-Gemeinschaft) ist Teil von OMF International, die 1865 von Hudson Taylor als China Inland Mission gegründet wurde. 

Ca. 1400 Mitarbeiter aus 40 Ländern arbeiten unter über 100 Volksgruppen Ost- und Südostasiens. Davon stammen ca. 60 aus Deutschland. Darunter befinden sich Theologen, Mediziner, Dozenten, Ingenieure, Pädagogen u.a. Weitere Mitarbeiter arbeiten unter Asiaten in der Diaspora. 

Das Ziel der Arbeit sind einheimische biblische Gemeinde- und Missionsbewegungen. 

 

 

Einsatzgebiete

Ostasien, Südost-Asien, Asiaten weltweit

Einsatzbereiche

Kurz- und Langzeit-Einsätze, Evangelisation, Gemeindebau, Jüngerschaft, Einsatz von Fachkräften

Stellenbörse: https://opportunities.omf.org

 

 

Kontakt

Herr Matthias Holighaus (Missionsleiter, kommissarisch)

Herr Hans Walter Ritter (Missionsleiter, kommissarisch)

Frau Gabriele Gruhle (Verwaltungsleiterin)

Am Flensunger Hof 12

35325 Mücke
06400-900-55 (Telefon)
06400-900-56 (Telefax)
de[at]omfmail.com
www.omf.de

Orientierung: M e.V.

Kontakt

Reinhard Born
Rodenbergstr. 63
44287 Dortmund
0231-586 949-0 (Telefon)
info[at]orientierung-m.de
www.orientierung-m.de

Pacific Missionary Aviation - Deutschland

Beschreibung

PMA arbeitet in Mikronesien, hauptsächlich in den Federated States of Micronesia, der Republik Belau (Palau) und auf Guam. Ein weiteres Einsatzgebiet sind die Philippinen. Ziel ist es, die unerreichte und abgelegene Inselwelt mit dem Evangelium zu erreichen und den Menschen dort Hilfe nach Leib, Seele und Geist zuteil werden zu lassen. Im Augenblick sind etwa 70 Mitarbeiter auf dem Missionsfeld eingesetzt. Der größte Teil davon sind Einheimische, ansonsten aus den USA und Canada. Im Augenblick sind keine Mitarbeiter aus Deutschland draußen, was aber nur ein vorübergehender Zustand ist. Im Einsatz sind außerdem zurzeit 5 zweimotorige Flugzeuge und ein Klinikboot, die "M/V Sea Haven". 
Als überkonfessionelle, gemeinnützige Organisation, getragen durch Spenden von Freunden und interessierten Menschen, Gruppen und Kirchen, ist PMA in Deutschland Mitglied im Diakonischen Werk der Ev. Landeskirche in Baden und wird von deren Treuhandstelle jährlich geprüft. 
Außerdem sind wir Mitglied in der Württembergischen Arbeitsgemeinschaft für Weltmission (WAW) und natürlich in der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen (AEM). 

Einsatzgebiete

Wie bereits oben erwähnt, sind unsere Einsatzgebiete die Federated States of Micronesia (FSM), die Republik Belau (Palau), Guam und die Philippinen, insbesondere der nördliche Teil mit den Polilio-Inseln und Mindoro.

Einsatzbereiche

Evangelistische und sozial-missionarische Gemeinde- und Jugendarbeit 
-- Medizinische Arbeit, z.B. mit dem Klinikboot "M/V Sea Haven" 
--Rettungsflüge für Schwerkranke, Sucheinsätze nach vermißten Booten, Transport medizinischer und missionarischer Teams auf abgelegene Inseln 
-- Druck und Verbreitung christlicher Literatur, Medienarbeit 
-- Waisenhaus und Tagesbetreuung von Straßenkindern

Kontakt

Missionsleiter
Missionar Norbert Kalau leitet die Missionsarbeit in Mikronesien und den Philippinen. Ehrenamtlicher Vorsitzender vom deutschen Zweig PMA Deutschland ist Reiner Schlingheider aus Grünstadt. Hauptamtlich angestellter Geschäftsführer von PMA Deutschland (und einziger Hauptamtlicher hier) ist Michael Lange, Kraichtal.

Verwaltungsleiter
Für die PMA draußen ist es Frau Melinda Espinosa, Guam. Hier in Deutschland ist es Geschäftsführer Michael Lange, Kraichtal.

Im Denzental 2
76703 Kraichtal
07251-69979 (Telefon)
07251-69970 (Telefax)
info[at]pmadeutschland.de
www.pmadeutschland.de

People International

Beschreibung

People International wurde 1979 gegründet mit dem Anliegen, die Muslime in Zenralasien zu erreichen. Zunächst wurden in England und den USA Schulungskurse, Radioprogramme und Informationsmaterial erstellt. Mit Beginn der neunziger Jahre wurde es möglich, Mitarbeiter in Zentralasien dauerhaft zu etablieren.
Heute arbeiten ca. 130 Mitarbeiter unter verschiedenen muslimischen Volksgruppen in Zentralasien. Wir haben Länderbüros in England, Finnland, Irland, den Niederlanden, Neuseeland, Australien, den USA, Pakistan und Deutschland. Der deutsche Arbeitszweig besteht seit Februar 1991.
Wir haben Länderbüros in England, den Niederlanden, den USA, Australien und Deutschland, sowie Repräsentanten in Irland und Finnland.

Es ist uns wichtig, dass unsere praktische Arbeit und das Zeugnis von der Liebe Gottes sich gegenseitig ergänzen. Wir arbeiten mit anderen Werken und Organisationen zusammen, um Ressourcen (Gaben, Erfahrungen, Finanzen) zu bündeln und effizienter helfen zu können. Außerdem arbeiten wir in Teams und integrieren einheimische Mitarbeiter in unsere Projekte.

Einsatzgebiete

Zentralasien (Türkei bis West-China, Tatarstan bis Pakistan)

Einsatzbereiche

Hilfsprojekte, Ausbildungprojekte, persönliche Evangelisation, Jüngerschaft, Gemeindegründung

Kontakt

Herr Dietmar Schwarze (Missionsleiter)
Postfach 2102
58560 Kierspe
02359-6176 (Telefon)
02359-6176 (Telefax)
info[at]people-international.de
www.people-international.de

Positivo - Hoffnung für Kinder e.V.

Beschreibung

Sozialarbeit

Einsatzgebiete

Südamerika

Einsatzbereiche

Hoffnung für Kinder

Kontakt

Frank Roskamp (Verwaltungsleiter)
Reitweg 5
71732 Tamm
07141-920369
frank.roskamp[at]gmx.de

ReachAcross

Beschreibung

ReachAcross ist eine internationale christliche Organisation. Wir sehen unseren Auftrag darin, Muslimen zu dienen, damit sie Gottes Liebe erfahren. 
Dazu bauen wir Brücken der Verständigung, damit Misstrauen und Angst zwischen Christen und Muslimen schwinden. 
Wir unterstützen Dorfgemeinschaften auf ihrem Weg, bedrückende Lebensumstände nachhaltig zu verbessern.
Wir arbeiten hin auf Versöhnung und Verständigung zwischen rivalisierenden Gruppen und zwischen Mensch und Gott.
Wir begleiten und ermutigen Menschen, die an Jesus Christus glauben, ihre Überzeugung zu leben und selbständige Gemeinschaften aufzubauen.

ReachAcross wurde 1951 von Dr. Lionel Gurney in Südarabien gegründet. 

Einsatzgebiete

Unter muslimischen Volksgruppen in West- und Ostafrika, in der arabischen Welt und im südlichen Asien.

Einsatzbereiche

Evangelisation, Gemeindebau, Jugend- und Sportarbeit, Erwachsenenbildung, Dorfentwicklung, medizinische Arbeit, Bibelübersetzung

Kontakt

Herr Roland Denner (Missionsleiter)
Schwarze Hohl 23A
35398 Gießen
06403-7 759 759 (Telefon)
06403-7 759 690 (Telefax)
info.de[at]reachacross.net
www.reachacross.de

SAHEL LIFE (ehemals VKTM)

Beschreibung

Die Wurzeln unserer Mission gehen auf den deutschen Pioniermissionar Dr. Karl Kumm zurück, der 1904 in England die SUDAN UNITED MISSION gründete. In den folgenden Jahren entstanden verschiedene nationale Zweige. Die ersten deutschen Missionare reisten mit dem schweizer Zweig aus. Im Jahre 1980 wurde dann die Vereinigte Kamerun- und Tschad-Mission e.V. (VKTM) gegründet, inzwischen SAHEL LIFE e. V. Sie war ein Zusammenschluß zweier Missionsgruppen, die schon vorher mit schweizer Organisationen in den Ländern Tschad und Kamerun gearbeitet hatten.
SAHEL LIFE e. V. ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen (AEM) und arbeitet auf der Basis der Evangelischen Allianz. Ihre Freunde, Mitarbeiter und Missionare kommen aus Landeskirchen, Freikirchen und Gemeinschaften.
Gott schenkte seit 1980 einen neuen Aufbruch. Junge Männer und Frauen ließen sich von Jesus Christus in den Missionsdienst nach Afrika rufen, andere traten ehrenamtlich in die Verantwortung der Heimatbasis ein. Alle Kosten der Mission werden durch freiwillige Opfer und Spenden gedeckt.
Der klare Missionsbefehl Jesu sowie die äußeren und geistlichen Nöte in afrikanischen Ländern sind für uns eine Herausforderung auch für die Zukunft.

Einsatzgebiete

Kamerun, Tschad, Guinea und Nigeria

Einsatzbereiche

Gemeindearbeit: Evangelisation, biblische Unterweisung der Gläubigen, Gemeindebau, Bibelschulen, theologische Ausbildung, Krankenseelsorge 
Jugendarbeit: Kindergottesdienst, Förderung von Schülerbibelgruppen, Jungscharen und Jugendkreisen 
Missionsarbeit unter unerreichten Volksgruppen
Religionsunterricht: missionseigene Schulen, Möglichkeit zum Religionsunterricht an staatlichen Schulen
Medizinischer Dienst: Polikliniken, Entbindungsstationen, Waisenhaus,
Augenklinik, Präventivmedizin, AIDS-Arbeit
Literaturarbeit: Erforschung der z.T. noch ungeschriebenen Sprachen, Übersetzung von Bibel und christlicher Literatur, Alphabetisierung, Buchläden
Hilfsprojekte: Hungerhilfe in Notstandsgebieten, Wasserversorgung durch Bau von Ministaudämmen und Brunnen, landwirtschaftliche Projekte

Kontakt

Michael Wimmer (Missionsleiter & Verwaltungsleiter)
Weilheimer Str. 39
73230 Kichheim / Teck-Nabern
07021-9428-2 (Telefon)
07021-9428-8 (Telefax)

mail@sahel-life.de

www.sahel-life.de

 

 

SMD - Netzwerk von Christen in Schule, Hochschule und Beruf

Beschreibung

Die SMD ist ein deutschlandweites, überkonfessionelles Netzwerk von Christen in Schule, Hochschule und Beruf. Gegründet 1949 als Studentenmission in Deutschland, versteht sich die SMD heute als missionarische Bewegung in einem viel weiteren Altersspektrum: Sie möchte Schüler, Studierende und Akademiker zu einem glaubwürdigen Christsein motivieren, das sich intellektuellen Herausforderungen stellt und alle Lebensbereiche bestimmt. Die SMD ist die deutsche Tochterbewegung der International Fellowship of Evangelical Students (IFES).

Einsatzbereiche

Schüler-SMD:
10 hauptamtliche Reisesekretäre betreuen über 800 Schülerbibelkreise, veranstalten mit ihnen Projektwochen, Schulgottesdienste und Schülertage, verfassen Arbeitsmaterialien für den Schülerkreis-Alltag. Jeden Sommer organisiert die Schüler-SMD rund 40 Freizeiten mit missionarischer Ausrichtung. Alle zwei Jahre über Ostern findet der deutschlandweite Schülerkongress statt. 

Hochschul-SMD:
70 SMD-Hochschulgruppen, zwischen 5 und 50 Mitarbeiter groß, leben gemeinsam ihren Glauben im studentischen Lebenskontext. Sie veranstalten Bibel- und Gesprächskreise, Hörsaalvorträge, missionarische Freizeiten und Hochschulevangelisationen. Die SMD unterstützt sie durch 10 hauptamtliche Reisesekretäre. Diese begleiten die Gruppen, stehen als Referenten und Seelsorger zur Verfügung. Überregional finden Schulungsfreizeiten und alle zwei Jahre über Ostern die studikon (Studierendenkonferenz) statt.

Akademiker-SMD: Christen in akademischen Berufen helfen einander, sich aus christlicher Perspektive mit berufsspezifischen Fragestellungen auseinander zu setzen und im Berufsleben als Christ Flagge zu zeigen. Dazu treffen sich die 14 Fachgruppen (Mediziner, Wirtschaftswissenschaftler, Juristen ...) im jährlichen Rhythmus zu Tagungen, hinzu kommen Freizeiten und zahlreiche fachübergreifende Regionaltreffen. Drei hauptamtliche Reisesekretäre unterstützen die Arbeit. Zusätzlich existieren Angebote für Berufseinsteiger, Doktoranden und Ruheständler. 

Weltmissionarische Anliegen vertritt in der SMD der Arbeitskreis für Weltmission. Durch Informationsveranstaltungen, Missionskongresse, Kurzzeiteinsätze und persönliche Begleitung hilft er Schülern, Studierenden und Akademikern, ihren Weg zu klären, und bleibt Ansprechpartner für Missionare vor, während und nach ihrem Einsatz.Die Welcome-Arbeit bietet Hilfen und Gastfreundschaft für internationale Studierende. Außerdem ist aus der SMD das Institut für Glaube und Wissenschaft (www.iguw.de) hervorgegangen. 

Veröffentlichungen:
SMD-transparent informiert viermal im Jahr über Neuigkeiten aus der SMD und widmet sich Schwerpunktthemen, die mit der SMD-Arbeit in Verbindung stehen – ein kostenloses Abo kann über die SMD-Homepage bestellt werden.

Kontakt

Pfr. Gernot Spies (Missionsleiter)
Volker Koenig (Verwaltungsleiter)
Universitätsstr. 30-32
35037 Marburg
06421-9105-0 (Telefon)
06421-9105-27 (Telefax)
info[at]smd.org
www.smd.org

Soforthilfe La Paz

Beschreibung

Soforthilfe La Paz e.V. ist eine sozial-diakonische christliche Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Familien und Erwachsenen in den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Erziehung und Bildung, Prävention und Rehabilitation.

Unsere Klienten werden in einem Rehabilitationszentrum für suchtkranke Männer (18 - 58 Jahre) betreut, ebenso Obdachlose und suchtkranke Menschen auf den Straßen La Paz und El Alto. Außerdem werden Kinder und Jugendliche in den Gefängnissen La Paz besucht und eine wöchentliche Armenspeisung durchgeführt. Familien werden auf der Straße oder in ihrem ärmlichen Zuhause besucht und betreut. Nicht zu vergessen unser Skatehaus im höchstgelegenen Skate-Park der Welt (3800m).

Einsatzgebiete

Wir arbeiten ausschließlich in der bolivianischen Hauptstadt La Paz und der angrenzenden Stadt El Alto. In diesem Ballungsgebiet leben ca. 2.000.000 Menschen. Viele weit unterhalb der Armutsgrenze.

Einsatzbereiche

1. Obdachlosenarbeit:

Die Zahl der auf der Straße lebenden Menschen in La Paz liegt bei 800, in El Alto bei weit über 1000. Diese Kinder, Jugendlichen und/oder Erwachsenen leben allein oder in Gruppen in der Nähe von Parkanlagen, großen Plätzen, am Fluss, in Bauruinen oder auf Friedhöfen und in den Straßen. Viele dieser Personen sind kriminell, leben vom Betteln, manche arbeiten als Schuhputzer, Hilfs- oder Gelegenheitsarbeiter oder Lastenträger. Der Verdienst reicht nicht aus, um eine Lebensgrundlage zu schaffen. Die Flucht in Drogen und Alkohol scheint unvermeidlich. Diese Kinder und Erwachsene haben keine Chance! – Die Mitarbeiter der Soforthilfe La Paz e.V. versuchen diesen entwürdigten und ungeliebten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Liebe Gottes nahe zu bringen und suchen sie dort auf, wo sie leben. Insgesamt werden wöchentlich 10 unterschiedliche Obdachlosen-, Drogenabhängigen- und Alkoholiker-Gruppen sowohl in La Paz als auch in El Alto aufgesucht.

2. La Paz’er Tafel (Armenspeisung):

Einmal wöchentlich wird für 60 Menschen gekocht und eine fröhliche Stunde vorbereitet mit Liedern, Gebet, Andacht und medizinischer Erstversorgung. Es kommen Menschen allen Alters und dieses Hilfsangebot gleicht wohl den "Tafeln" in Deutschland.

3. Gefängnisarbeit:

besucht werden 2 Frauengefängnisse, das berühmt berüchtigte Männergefängnis "San Pedro" und die Therapeutische Einrichtung für straffällig gewordene männliche Jugendliche. Unser Team betreut dort nicht vorwiegend die Gefangenen, sondern die mit inhaftierten Kinder, (70-90). Es wird eine Kinderstunde mit Liedern, Gebet, Geschichten, Handpuppen und Bastelarbeiten angeboten. Über die Kinder werden allerdings oft auch die Angehörigen/Häftlinge erreicht.

4. Rehabilitationszentrum für Suchtkranke:

Seit 2004 arbeiten wir im Bereich Rehabilitation von alkohol- und drogenabhängigen Männern, die bei uns 9 Monate zur Entgiftung, Stabilisierung, Rehabilitation und Wiedereingliederung in die Arbeitswelt bleiben. Wenn die Therapie (Anonyme Alkoholiker) erfolgreich abgeschlossen wurde, beginnt die Phase der Wiedereingliederung in die Gesellschaft, Arbeitssuche, Wohnungssuche, Kontaktaufnahme zur Familie. Diese Phase kann bis zu 3 Monate dauern, danach werden sie, wenn gewünscht, ambulant weiterhin betreut mit Besuchen, Ratschlägen, Seelsorge, Unterstützung im alltäglichen Leben. Oft besuchen die Ex-Rehabilitanden unser Zentrum am Wochenende und geben ein ermutigendes Zeugnis und Beispiel, wie Gott ihr Leben geändert hat.

5. Aufsuchende Familienarbeit:

Nachdem wir aus verschiedenen v.a. infrastrukturellen Gründen unsere Kindertagesstätte und den Kinderhort Ende 2015 geschlossen hatten, entwickelten wir als Folgeprogramm „Systemische Familienarbeit“. Hier werden nicht nur die Kinder der aufgelösten Kindereinrichtungen betreut und pädagogisch unterstützt, sondern die gesamte Familie in allen Alltagsbereichen. Unsere Mitarbeiter besuchen zusammen mit unseren PraktikantInnen die Familien und bringen Hilfe vor Ort, die die Familien zu mehr Eigenverantwortung befähigen soll.

6. Skatehaus:

Seit Juni 2014 ist das Skatehaus, das den neu konstruierten Skatepark bereichert, offiziell eingeweiht. Die Gelder hierfür bekamen die SH von der Deutschen Botschaft im Rahmen der Kleinstprojektförderung. Eine gute Alternative soll hier jungen Menschen angeboten und vermittelt werden, ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten. Beim Skaten gibt es keine Verlierer, keine gegnerische Mannschaft. Teamgeist, Solidarität, Unterstützung, gemeinsames Lernen und Ausprobieren stehen hier im Vordergrund. Im Skatehaus sollen Workshops angeboten werden, die diese Werte vermitteln. Es soll ein Ort sein, in dem Menschen immer ein offenes, zuhörendes Ohr finden und sich alle herzlich willkommen fühlen, unabhängig von Einkommen, Glaube, Rasse oder Geschlecht.

Kontakt

Frau Heidi Brandenberg (Missionsleitung)
Voltastraße 9
90459 Nürnberg
0911 253 122 03 (Telefon)
info[at]soforthilfe-lapaz.org
www.soforthilfe-lapaz.org

SRS e.V.

Kontakt

Herrn Hans-Günther Schmidts
Am Sportzentrum 2
57610 Altenkirchen
02681-941-150 (Telefon)
02681-941-151 (Telefax)

info@srsonline.de
www.srsonline.de

 

 

Stiftung der Brüdergemeinden in Deutschland

Kontakt

Herrn Lothar Jung - Büro Manderbach
Neustr. 18
35685 Dillenburg
02771-360079-23 (Telefon)
02771-360079-29 (Fax)
info@stiftungderbruedergemeinden.de

www.stiftungderbruedergemeinden.de

 

 

Stiftung Marburger Mission

Kontakt

Rainer Becker (Missionsleiter)
Dürerstraße 30 a
35039 Marburg
06421-9123-0 (Telefon)
06421-9123-30 (Telefax)
mm[at]marburger-mission.org
www.marburger-mission.org

TeachBeyond Deutschland e. V.

Beschreibung

Das Janz Team wurde 1954 von Leo Janz gegründet und ist ein
überkonfessionelles Missionswerk. Es unterstützt Gemeinden auf der Basis der
Evangelischen Allianz durch Evangelisation und christliche Bildung. Das Ziel
ist, Jesus Christus zu verkündigen und im praktischen Christsein zu helfen.
Das Janz Team ist in Europa, Russland, Nord- und Südamerika tätig. U.a. wird
die weltweite Mission durch die englischsprachige Internatsschule „Black
Forest Academy“ (D-Kandern) unterstützt, wo 340 Schüler unterrichtet werden.
Die Eltern der Kinder arbeiten im Auftrag von mehr als 40
Missionsgesellschaften.

Einsatzgebiete

Eingetragene Vereine in: Deutschland, Schweiz, Frankreich,Portugal, England,
Kanada, Brasilien.
In Mitteleuropa ist das Janz Team in Lettland, Polen, Tschechei, Weißrussland, Slowakei,
Ungarn und Rumänien tätig: es werden einheimische Mitarbeiter von Gemeinden
unterstützt, z.B. durch Konferenzen, Gebetstagungen, Begegnungsfreizeiten
von Ost- und Westeuropäern sowie Kurzbibelschulen.
In Weißrussland, Ukraine, Moldawien, Bulgarien und Russland konzentriert
sich die Arbeit auf Kurzbibelschulen, Freizeiten für verschiedene
Zielgruppen und Konferenzen.

Einsatzbereiche

Evangelisation, Musik, Gemeindeberatung, Jugendarbeit, Seminare, Vorträge, Bibelwochen,
Kinderarbeit, Seelsorge, Freizeiten, Außenmission

Kontakt

Herr Frank Moll (Missionsleiter + Geschäftsführer)

Tonwerke-Str. 8
79400 Kandern
07626-9161-736 (Telefon)
07626-9777-238 (Telefax)
info[at]teachbeyond.de
www.teachbeyond.de

Thamani-Deutschland e.V.

Kontakt

Herrn David Klitzsch (Missionsleiter)
Gartenstr. 12
09394 Hohndorf
info@thamani.org

To All Nations

Kontakt

Herrn Waldemar Harder
Ehrental 2-4
53332 Bornheim-Roisdorf

02222-701-100 (Telefon)
02222-701-111 (Telefax)
info[at]to-all-nations.de
www.to-all-nations.de

Velberter Mission

Kontakt

Thomas Halstenberg (Missionsleiter)
Kollwitzstraße 8
42549 Velbert
02051-9517-17 (Telefon)
02051-9517-16 (Telefax)
info[at]velberter-mission.de
www.velberter-mission.de

Vereinigte Deutsche Missionshilfe

Beschreibung

Da die Gemeinde Träger der Missionsarbeit ist, versteht sich die Vereinigte Deutsche Missionshilfe (VDM) als Kanal, durch den evangelische Gemeinden unterschiedlicher Prägung ihre Verantwortung für die Weltmission wahrnehmen können. Die Heimatgemeinde steht im Vordergrund, die nicht ein Missionswerk, sondern einen Missionar unterstützt. Die VDM hat keine eigenen Einsatzgebiete. Die ca. 170 Missionare arbeiten in den Einsatzländern mit verschiedenen Partnerorganisationen, einheimischen Gemeindeverbänden und Gemeinden zusammen. Jeder Missionar hat einen eigenen Freundeskreis, der für seinen gesamten finanziellen Unterhalt aufkommt. Er hat ein eigenes Arbeitskonto, auf dem seine Einnahmen und Kosten individuell verbucht und abgerechnet werden.
Die VDM arbeitet übergemeindlich auf der Glaubensgrundlage der Evangelischen Allianz.

Einsatzgebiete

Die Missionare arbeiten in ca. 40 Ländern, hauptsächlich in:
Peru, Brasilien, Paraguay, Ecuador, Bolivien, Haiti, Tansania, Südafrika, Philippinen, Japan, Frankreich Spanien, Italien, Russland, Deutschland (Ausländerarbeit)

Einsatzbereiche

Evangelisation, Gemeindebau, theologischer Lehrdienst, medizinischer Dienst, Waisenheimarbeit, landwirtschaftliche Projekte, Radio- und TV-Projekte, Literaturarbeit, Flugdienst, u.v.m.

Kontakt

Heinrich Finger (Missionsleiter)
Markus U. Köhler (Geschäftsführung)
Bremer Str. 41
27211 Bassum
04241-9322-0 (Telefon)
04241-9322-26 (Telefax)
info[at]vdm.org
www.vdm.org

Vereinigte Missionsfreunde

Beschreibung

Die Vereinigten Missionsfreunde e.V. (VMF) wurden 1931 durch Freunde christlicher Missionsarbeit in Velbert gegründet. Der jeweilige Sitz der Mission richtet sich nach dem Wohnsitz des Missionsvorstehers. Er befindet sich derzeit in Freiburg im Breisgau. 

Der Missionsbund VMF besteht aus örtlich selbständigen, freikirchlichen Gemeinschaften in Deutschland und aus Einzel-mitgliedern. Zweck des Vereins VMF ist die innere- und äußere Mission und die Hilfe für bedürftige Personen. Gemäß Satzung verfolgen die VMF ausschließlich und unmittelbar „gemeinnützige, mildtätige Zwecke“ im Sinne der Abgaben-ordnung.

Die Arbeit der Mission erfolgt hauptamtlich durch Missionare und durch eine Vielzahl ehrenamtlicher Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt in Kamerun und Chile. Die komplette Missionsarbeit der VMF wird ausschließlich durch freiwillige Spenden finanziert. Von den eingegangenen Spenden wurden z.B. im Jahr 2000 insgesamt 89,9 % für die Außenmission und 0,3 % für die Verwaltung eingesetzt. 

„Das Erntefeld“ ist eine Informationsschrift der VMF. Sie erscheint vierteljährlich jeweils im Januar, April, Juli, Oktober und wird an interessierte Freunde k o s t e n l o s abgegeben. In dieser Schrift werden u.a. Berichte der Missionare, Beiträge aus den VMF-Gemeinden sowie Mitteilungen des Missionsvorstandes veröffentlicht.

Die Mitgliedsgemeinden der VMF gehören überwiegend zu den örtlichen Evangelischen Allianzgemeinden und arbeiten mit ihnen zusammen.

Einsatzgebiete

Neben der Inland-Mission in Deutschland sind derzeit Missionare in folgenden Ländern tätig: Kamerun, Nigeria, Spanien, Chile, Japan und Nepal.

Einsatzbereiche

In Kamerun sind die VMF seit 1960 tätig. Die örtliche Leitung der über 350 seit 1960 gegründeten Gemeinden wurde an die „Full Gospel Mission Cameroon“ (FGM) zwischenzeitlich abgegeben. Neben der Verkündigung des Wortes Gottes und dem Gemeindebau engagieren sich die VMF auch in verschiedenen sozialen Projekten wie z.B. der Führung einer Haus-wirtschaftsschule. Dort erhalten junge einheimische Mädchen eine Ausbildung für ihr späteres Berufsleben. Außerdem werden drei Krankenstationen - eine vierte ist im Bau - betrieben. Zwei dieser Krankenstationen befinden sich im Busch im Südwesten des Landes. In diesen Krankenstationen werden derzeit 18 einheimische Mitarbeiter/innen beschäftigt und täglich bis zu 100 Patienten ambulant versorgt. 

Im Süden Chiles wird neben der unmittelbaren Missionsarbeit ein Mädcheninternat geführt. Hier leben junge Mapuchen-Indianerinnen in einer Wohngemeinschaft zusammen und werden von einem Missionsehepaar betreut. Darüber hinaus erhalten einheimische Frauen vorwiegend in der Hauswirtschaft und Hygiene weiterführende Hilfen. 

Die Tätigkeit der VMF in Kamerun und Chile wurde von der Bundesregierung durch Zulassung des Ersatzdienstes „Anderer Dienst“ anerkannt. Zwischenzeitlich haben einige junge Männer erste Eindrücke von der Arbeit vor Ort gewinnen und einen nützlichen Dienst tun können.

Sowohl nach Kamerun als auch Chile werden je nach Bedarf Hilfsgüter mit Containern transportiert. Die Hilfsgüter werden durch Einzelspenden von Missionsfreunden und von Firmen zur Verfügung gestellt. 

Anfang 1998 konnte ein Arzt mit seiner Familie nach Nepal entsandt werden. Er leistet seinen Dienst in einem Kranken-haus und versucht dabei, den Menschen dort das Evangelium von Jesus Christus nahezubringen.

Kontakt

Herrn Bernd Vogt (Missionsleiter)
Finkenweg 46
46832 Babenhausen
06073-724700 (Telefon)

vmf.freiburg[at]t-online.de
www.missionsfreunde.de

WEC International

Beschreibung

WEC-International - Weltweiter Einsatz für Christus

ist eine internationale Missionsgesellschaft von Mitarbeitern aus mehr als 45 Ländern. Sie stammen aus verschiedenen evangelischen Kirchen und Freikirchen. Der interdenominationelle Charakter des WEC ermöglicht eine enge Zusammenarbeit mit allen evangelikalen Gruppen und Gemeinden, die der Weltmission verpflichtet sind.

Heute arbeiten die rund 1900 Missionare des WEC (darunter ca. 150 aus Deutschland) in über 60 Ländern der Erde. Der WEC International ist Mitglied der AEM (Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen).

Anfänge 
Evangelisation der noch unerreichten Gebiete der Welt in kürzestmöglicher Zeit - das war der Gedanke, der 1913 zur Gründung des WEC durch den englischen Missionar C.T. Studd führte.

Auftrag
Wir sehen unseren Auftrag vor allem in der Evangelisation der noch unerreichten Völker der Welt. Die Tatsache, dass es heute etwa 4 Milliarden Menschen gibt, die das Evangelium von Jesus Christus nicht kennen, veranlasst uns, mit allem Nachdruck auf den noch unerfüllten Auftrag Jesu Christi hinzuweisen und alles in unseren Kräften Stehende zu tun, um die christusfernen Völker mit dem Evangelium zu erreichen und Gemeinden unter ihnen zu gründen.

Glaubensgrundlage
Der WEC International weiß sich der Glaubensbasis der Evangelischen Allianz verpflichtet.

Leitende Grundsätze
Opferbereite Jüngerschaft; Tätiger Glaube; Geheiligtes Leben; Lebendige Gemeinschaft
«Wenn Jesus Christus Gott ist und für mich starb, kann mir für ihn kein Opfer zu groß sein.» (C.T. Studd)

Finanzielle Grundlage
Der WEC International gründet sich auf die Zusagen Gottes, der für alles sorgen will, was zum Dienst für ihn benötigt wird (Matth. 6,33,34). Die Mitarbeiter wissen sich von Gott durch freiwil-lige Gaben der Gemeinde Jesu versorgt. Zweckbestimmte Gaben werden ohne Abzug entspre-chend weitergeleitet. 

Einsätze
Langzeiteinsätze, Assoziierte Mitarbeiter, Kurzzeiteinsätze, Praktika, Minikurzzeiteinsätze

Einsatzgebiete

Heimatzentren:
Australien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Indonesien, Kanada, Korea, Neuseeland, Niederlande, Schweiz, Singapur, Südafrika, Taiwan, USA

Arbeitsgebiete: 
Afrika: Äquatorial-Guinea, Burkina-Faso, DR Congo, Côte d'Ivoire, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Liberia, Nordafrika, Senegal, Südafrika,Tschad
Asien: Fidschi, Hongkong, Indien, Indonesien, Japan, Kambodscha, Mongolei, Nepal, Sri Lanka, Taiwan, Thailand, Timor Larosae, Zentralasien
Südamerika: Brasilien, Kolumbien, Mexiko, Venezuela
Europa: Albanien, Belgien, Bulgarien, Frankreich, Griechenland, Italien, Mazedonien, Portugal, Spanien
Arabische Welt/Naher Osten und andere

Einsatzbereiche

Evangelisation, Gemeindegründung, Gemeindeaufbau, Jüngerschaftsschulung, Bibelübersetzung, Theologische Ausbildung, Schulung von Leitern, Jugend und Kinderarbeit, Medienarbeit,
Medizinische Arbeit, Hilfe für Drogenabhängige und Aidskranke, Landwirtschaftsprojekte, Ein-richtungen für Straßenkinder, Christen im Beruf (Zeltmacher)
In den Ländern mancher Heimatzentren wird auch unter ausländischen Mitbürgern gearbeitet
Verwaltungsaufgaben im In- und Ausland

Kontakt

Missionsleitung
Thomas Lange (Verwaltungsleiter)
Hof Häusel 4
65817 Eppstein
06198-5859-0 (Telefon)
06198-5859-159 (Telefax)
office[at]wi-de.de
www.wec-int.de

WEST-EUROPA-MISSION e.V.

Beschreibung

Die West-Europa-Mission (WEM) fördert die Verkündigung des Evangeliums von Jesus Christus in vier Ländern Westeuropas durch Gebete, Gaben, Missionseinsätze und die Bereitstellung evangelistischer Literatur. Die Zahl der Christen mit einem lebendigen Glauben beträgt in den von der WEM unterstützten - überwiegend katholischen - Ländern meist weniger als 1 % der Bevölkerung. Durch Berichterstattung über den geistlichen Notstand auf dem europäischen Missionsfeld will die WEM das Interesse der Gläubigen in Deutschland wecken und zur Mithilfe an der großen Aufgabe der Evangelisation Westeuropas aufrufen. Die WEM arbeitet mit einheimischen Missionswerken und einzelnen Missionaren partnerschaftlich zusammen.

Einsatzgebiete

Belgien, Frankreich, Italien und Spanien.

Einsatzbereiche

• Unterstützung von Organisationen und Missionaren bei der Gründung und dem Aufbau von evangelikalen Gemeinden
• Förderung missionarisch-evangelistischer Einsätze, insbesondere auch in der Freizeitarbeit während der schulfreien Sommermonate
• Evangelisation und Gemeindebau, Mitarbeiterschulungen und seelsorgerliche Arbeit in Ehen und Familien sind Schwerpunkte der Arbeit in Belgien
• Zentrum für Bibelfernkurse für Kinder und Jugendliche in Frankreich
• Jugendarbeit in Paris und anderen Orten in Frankreich
• Vermittlung von Städte- und Gemeindepartnerschaften mit Frankreich
• Christlicher Schüleraustausch mit Frankreich
• Radioarbeit und Gemeindebau und Freizeiten in Italien (Sizilien) 
• Gemeindebau, Evangelisation und Biblische Ausbildung in Italien/Rom
• Radioarbeit im Süden Spaniens; der Einzugsbereich geht bis nach Nordafrika
• Zentrum für muslimische Immigranten aus Nordafrika in Málaga, Spanien
• Evangelische Privatschule in Denia, Spanien
• Vermittlung von Jugendlichen, die einen Kurzzeiteinsatz an der christlichen Schule leisten wollen
• Jugend- und Familienfreizeiten in Freizeitzentren in Nord-, Zentral-, Ost- und Südspanien
• Verbreitung von Bibeln, Kassetten, Filmen und christlicher Literatur. Einsatz eines Bibelbuses
• Versand von deutschsprachigen Traktaten

Kontakt

Johannes Pfründer (Verwaltungsleiter)
Heike Raudies (Kontaktperson)
Moritz-Hensoldt-Str. 20
35576 Wetzlar
06441-42822 (Telefon)
06441-43179 (Telefax)
info[at]wem-online.de
www.wem-online.de

Word of Life Europe e.V.

Kontakt

Herrn Andreas Wenzel (Missionsleiter)
Erlachweg 30
97332 Volkach
09381-517 8918 (Telefon)
09381-517 8919 (Telefax)
AW@wordoflife.eu

 

 

wortundtat - Allgemeine Missionsges. e.V.

Beschreibung

Das private christliche Hilfswerk hilft, unterstützt und begleitet über 130.000 Menschen auf drei Kontinenten. Die Bedürftigen gehören in ihrer Heimat zu den Ärmsten der Armen.

Heinz-Horst Deichmann, Schuheinzelhändler aus Essen, Doktor der Medizin und studierter Theologe, ist Initiator des christlichen Hilfswerks wortundtat. Nach einem Besuch in Indien im Jahr 1977 begann er in Kooperation mit der Organisation AMG India (Advancing the Ministries of the Gospel) das Werk aufzubauen. wortundtat entsandte jedoch keine „Entwicklungshelfer“, sondern unterstützte, beriet und begleitete die Helfer von AMG. 

Diese Form der Zusammenarbeit mit einheimischen Partnern – die auch in den jüngeren wortundtat-Projekten gesucht wird – stellt sicher, dass die Helfer die Bedürfnisse der Notleidenden möglichst gut nachvollziehen und angemessen darauf reagieren können. So spielen unterschiedliche kulturelle Hintergründe bei den Begegnungen zwischen Helfern und Bedürftigen im Normalfall keine Rolle. 

Einsatzgebiete

Seit über 35 Jahren geht die Hilfsorganisation zu den Menschen in den ärmsten Regionen der Welt. In Indien arbeitet das Werk im Bundesstaat Andhra Pradesh. In einem etwa 600 Kilometer langen ländlich geprägten Küstenstreifen erreicht die Hilfe über 100.000 Menschen pro Jahr. 
Seit Anfang der 1980er Jahre engagiert sich wortundtat in einer diakonischen Einrichtung in Griechenland. 
In Süden Tansania hat wortundtat seit 1996 ein Projekt aufgebaut, dass sich der sehr rückständig lebenden Menschen im Tunduru-Distrikt annimmt. 
Schließlich gibt es seit 2006 ein wortundtat-Projekt im Süden der Republik Moldau in der Stadt Ceadir Lunga. 
Seit 2009 hilft w

Einsatzbereiche

Indien: Neben Bildungseinrichtungen für etwa 14.000 Schüler gibt es umfangreiche medizinische, infrastrukturelle und zahlreiche diakonische Angebote. Einige Beispiele: 
- Ältere Menschen können in Seniorenwohnheimen unterkommen.
- Kinder von unterernährten Müttern erhalten Milchspeisungen und werden regelmäßig von Ärzten untersucht. 
- Familien ohne Ernährer erhalten vorübergehend finanzielle Hilfen für die Ausbildung der Kinder, Lebensmittel, Kleidung oder Dinge für den täglichen Bedarf. 
- Lepra- und Tuberkulosekranke werden mit Kleidung, Lebensmitteln und anderen dringend benötigten Gütern versorgt.
Griechenland: Dort kümmern sich die Helfer schwerpunktmäßig um Flüchtlinge aus Afghanistan, Irak und Nordafrika, die in großer Zahl in Athen stranden und keine Hilfe vom griechischen Staat erhalten. Die Heimatlosen bekommen Essen, Kleidung und andere grundlegende Versorgung.
Tansania: Im Projekt „KIUMA“ stehen mittlerweile unter anderem eine Schule, ein Krankenhaus und mehrere Ausbildungseinrichtungen. In den umliegenden Dörfern wurden Anlagen zur Wasserversorgung und zur Ausbildung der Bevölkerung aufgebaut oder mitfinanziert.
Republik Moldau: Im sozialdiakonischen Zentrum „Gloria“ und weiteren Einrichtungen hilft das Werk überwiegend alten Menschen, Mittellosen und Obdachlosen mit Armenspeisungen, Kleiderausgabe, sowie medizinischer Versorgung.
Dortmund: Im Stadtteilzentrum „Stern im Norden“ gibt es verschiedene Hilfs-, Freizeit- und Begegnungsangebote – überwiegend für Kinder.

Kontakt

1. Vorsitzender: Heinrich Deichmann

Bernd van de Sand (Kontaktperson)
Deichmannweg 9
45359 Essen
0201-678383 (Telefon)
0201-8676-49652 (Telefax)
info[at]wortundtat.de
www.wortundtat.de

Wycliff

Beschreibung

Wycliff e. V. ist eine gemeinnützige, international tätige christliche Organisation. Wycliff setzt sich dafür ein, dass Menschen aus unbeachteten Volksgruppen eine geeignete Schrift für ihre Sprache entwickeln können, eine theologisch und sprachwissenschaftlich fundierte Bibelübersetzung bekommen und Schulunterricht in der Muttersprache erteilt wird.

Einsatzgebiete

Auf allen Erdteilen

Einsatzbereiche

Erforschung, Beschreibung und Verschriftung von Sprachen ohne Bibel, Uebersetzung der Bibel in enger Zusammenarbeit mit einheimischen Kirchen und Organisationen, Aufbau von Leseunterricht fuer Analphabeten, Ausbildung von einheimischen Christen in allen Arbeitsgebieten.

Kontakt

Frau Susanne Krüger (Missionsleiterin)
Herr Martin Hartmann
Siegenweg 32
57299 Burbach
02736-297-0 (Telefon)
02736-297-125 (Telefax)
info[at]wycliff.de
www.wycliff.de